Categories: MobileMobile Apps

Erneut Apps mit Banking-Trojanern im Google Play Store entdeckt

Forscher des Cybersicherheitsanbieters ThreatFabric haben vier verschiedene Banking-Trojaner für Android-Smartphones entdeckt, die über den Google Play Store verbreitet werden. Sie sind in schädlichen Versionen von bei Nutzern beliebten Apps wie Dokumentenscannern, QR-Lesern, Kryptowährungs- und Fitness-Apps versteckt. Die fraglichen Anwendungen fanden ihren Weg auf mehr als 300.000 Android-Smartphones.

Um die Malware-Erkennung des Play Store zu umgehen, versteckten die Entwickler der gefährlichen Apps ihren Schadcode. Er wird den Forschern zufolge erst aktiv, nachdem eine der Apps installiert wurde. Nutzer wiederum seien getäuscht worden, weil die Apps meist neben dem Schadcode auch die gewünschten legitimen Funktionen enthielten.

Die meisten Infektionen – mehr als 200.000 – gingen auf das Konto einer als Anatsa bezeichneten Malware-Familie. Die Forscher beschreiben sie als einen “fortschrittlichen” Banking-Trojaner. Er stiehlt Nutzernamen und Passwörter und missbraucht die Android-Bedienungshilfen, um jegliche Bildschirminhalte aufzuzeichnen. Außerdem soll Anatsa über einen Keylogger verfügen, der alle Tastatureingaben erfasst.

Insgesamt sechs verschiedene Apps mit dem Anatsa-Trojaner wurden in den Play Store eingeschleust, darunter eine QR-Code-Apps mit mehr als 50.000 Installationen. Laut den Forschern enthielt die Artikelseite der App im Play Store zudem viele positive Bewertungen, was Nutzer ermutigen kann, eine solche App herunterzuladen. Die Forscher fanden außerdem heraus, dass die App in Phishing-E-Mails und mit schädlichen Anzeigen beworben wurde.

Auf rund 95.000 Installationen kam laut ThreatFabric der Trojaner Alien, der im Gegensatz zu Anatsa auch in der Lage sein soll, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung auszuhebeln. Alien wurde über eine Fitness-App an Nutzer ausgeliefert, für die die Cyberkriminellen sogar eine eigene Website erstellten – um sie legitim erscheinen zu lassen.

Die Forscher raten Nutzern vor allem, eine App genau zu prüfen, bevor die Berechtigung für den Zugriff auf die Bedienungshilfen erteilt wird. Verdächtig seien auch stets Apps, die unmittelbar nach der Installation einen Nutzer auffordern, weitere Software herunterzuladen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

5 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

6 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

6 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

6 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

7 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

7 Tagen ago