Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple hat den neuen Patentstreit mit Ericsson eskaliert. Auf die vom schwedischen Unternehmen eingereichten Klagen bei einem Bundesgericht in Texas sowie der Handelsbehörde ITC reagierte der iPhone-Hersteller nun mit eigenen Vorwürfen. Wie AppleInsider unter Berufung auf den Patentexperten Florian Müller berichtet, fordert Apple nun von der ITC ein Importverbot für bestimmte Basisstationen von Ericsson.

In erster Linie geht es bei dem Streit um Patente für den Mobilfunkstandard 5G. Die Klagewelle wurde losgetreten, nachdem es beiden Unternehmen nicht gelungen war, ein vorhandenes Lizenzabkommen zu verlängern.

In seiner ITC-Beschwerde behauptet Apple nun, dass Ericsson für bestimmte mobile Infrastrukturprodukte unerlaubt Apples geistiges Eigentum aus Patenten für mmWave-Techniken einsetzt. Dem Bericht zufolge ist es das erste Mal, dass das Unternehmen aus Cupertino diese Schutzrechte einklagt. Aus Apples Schriftsatz soll zudem hervorgehen, dass das Unternehmen bereit ist, seine Klage zurückzuziehen, sollte Ericsson seine rechtlichen Maßnahmen ebenfalls einstellen.

Apples Schriftsatz zeigt aber auch, dass es letztlich eigentlich nur um die Höhe einer zu zahlenden Lizenzgebühr geht. Sie müssen bei standardrelevanten Patenten den sogenannten FRAND-Regeln entsprechen, also fair, vernünftig und nicht diskriminierend sein – wann Lizenzgebühren diese Bedingungen erfüllen, ist jedoch oft umstritten. So unterstellt Apple derzeit, dass Ericsson mit seinen Klagen versucht, unfaire und diskriminierende Lizenzbedingungen durchzusetzen.

AppleInsider weist aber darauf hin, dass Apple bereits einen Schritt auf Ericsson zugegangen ist. So soll das Unternehmen zugestimmt haben, dass das von Ericsson angerufene Gericht über die Höhe der Lizenzgebühr entscheidet, statt eine Verlegung des Verfahrens nach Kalifornien zu fordern. Texanische Gerichte sind angeblich eher dafür bekannt, Zugunsten von Patentinhabern zu entscheiden – weswegen sie in der Vergangenheit oft von Patenttrollen angerufen wurden. Dieser Praxis bereitete der US-Supreme Court 2017 ein Ende.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

22 Stunden ago

Malware April 2024: Aufstieg des Multi-Plattform-Trojaners „Androxgh0st“

Androxgh0st zielt auf Windows-, Mac- und Linux-Plattformen ab und breitet sich rasant aus. In Deutschland…

23 Stunden ago

Selbstangriff ist die beste Verteidigung

Mit autonomen Pentests aus der Cloud lassen sich eigene Schwachstelle identifizieren.

2 Tagen ago

Prozessautomatisierung im Distributionslager

Die Drogeriekette Rossmann wird ihr neues Zentrallager in Ungarn mit Software von PSI steuern.

2 Tagen ago

Wie autonome Fahrzeuge durch Quantencomputing sicherer werden können

Automobilhersteller planen, Quantentechnologie zunehmend auch bei fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen (ADAS) einzusetzen.

3 Tagen ago

Heineken plant Bedarfe mit KI-Lösung von Blue Yonder

Blue Yonder soll mehr Nachhaltigkeit entlang der Lieferkette der internationale Brauerei ermöglichen.

3 Tagen ago