Categories: Politik

USA stufen Kaspersky als Sicherheitsbedrohung ein

Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat die sogenannte Entity List mit Unternehmen, die eine mögliche Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellen sollen, um drei Unternehmen erweitert. Mit dem russischen Sicherheitsanbieter Kaspersky findet sich nun erstmals ein russisches Unternehmen auf dieser Liste. Neu hinzugekommen sind zudem die chinesischen Mobilfunkanbieter China Telecom und China Mobile.

“Ich freue mich, dass unsere nationalen Sicherheitsbehörden meiner Einschätzung zugestimmt haben, dass China Mobile und China Telecom die Schwelle zu erreichen scheinen, die notwendig ist, um diese Unternehmen in unsere Liste aufzunehmen. Die Aufnahme dieser Unternehmen sowie von Kaspersky Labs wird dazu beitragen, unsere Netze vor Bedrohungen durch chinesische und russische staatlich unterstützte Unternehmen zu schützen, die Spionage betreiben und Amerikas Interessen anderweitig schaden wollen”, heißt es in einer Stellungnahme von FCC-Kommissar Brandan Carr.

Kaspersky wirft in einer Pressemitteilung indes vor, die Entscheidung aus politischen Gründen getroffen zu haben. “Diese Entscheidung basiert nicht auf einer technischen Bewertung der Kaspersky-Produkte – für die sich das Unternehmen ständig einsetzt – sondern auf politischen Gründen. Kaspersky wird seinen Partnern und Kunden weiterhin die Qualität und Integrität seiner Produkte versichern und ist bereit, mit den US-Regierungsbehörden zusammenzuarbeiten, um die Bedenken der FCC und anderer Regulierungsbehörden auszuräumen.”

Ähnlich hatte Kaspersky bereits auf die Sicherheitswarnung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik reagiert. Das BSI rät seit Mitte März vom Einsatz von Virenschutzsoftware von Kaspersky ab.

In den USA bestehen allerdings schon seit 2017 Sanktionen gegen Kaspersky. Seitdem ist es US-Behörden und ihren Zulieferern untersagt, Produkte von Kaspersky einzusetzen.

Das China Telecom und China Mobile nun auf der Entity-Liste stehen, ist indes keine Überraschung. Beide Unternehmen wurden bereits im vergangenen Jahr von der New York Stock Exchange ausgeschlossen. Zudem entzog die FC China Telecom im Oktober die Zulassung für die USA.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Mit weniger Papier effizienter arbeiten

Die Umstellung auf digitale Prozesse spart Zeit und Geld, zeigt eine aktuelle Studie von Statista…

4 Stunden ago

Hyperpersonalisierung: Kundenservice neu gedacht?

Generative KI kann das Verhalten und die Präferenzen einzelner Geschäftskunden präzise erfassen und unmittelbar darauf…

12 Stunden ago

Mensch-Maschine-Interaktion mit GPT 4o

GPT 4.0 transformiert die Art und Weise, wie wir mit Maschinen kommunizieren, und bietet Fähigkeiten,…

1 Tag ago

CrowdStrike-CEO entschuldigt sich für weltweite IT-Störung

Die Entschuldigung richtet sich an Kunden des Unternehmens und an Betroffene wie Flugreisende. Ein fehlerhaftes…

2 Tagen ago

Weltweiter IT-Ausfall: Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare von IT- und Security-Experten zur Update-Panne bei CrowdStrike.

4 Tagen ago

KI & Microsoft Copilot: Höhenflug oder Bruchlandung?

Zukünftig setzt der staatliche Glücksspielanbieter auf Microsoft Dynamics 365 Business Central.

4 Tagen ago