Kauf und Verkauf von Unternehmen: gut geplant ein Erfolg

Laut IMAA sind 2020 etwa 1.880 Unternehmensübernahmen in Deutschland erfolgt. Bei solchen Transaktionen ist vieles zu beachten.

Gleiches zählt für den Unternehmenskauf. Es soll eine lohnenswerte Investition sein, in die das Geld oder sogar die eigene Arbeitskraft sicher angelegt wird. Damit die Transaktionsprozesse von Unternehmen reibungslos und ohne spätere Reue gelingen, sind einige Aspekte beachtenswert (Quelle: statista.de).

Ohne sorgfältige Vorbereitung geht nichts

Jede Unternehmenstransaktion muss sehr gut vorbereitet sein. Der Käufer möchte und sollte umfassend über den Betrieb informiert werden. Nur so lässt sich eine fundierte Entscheidung treffen. Werden Kennzahlen verschwiegen oder muss sich der Käufer erst mühsam alle wichtigen Daten zusammensuchen, schwindet das Vertrauen in die Transaktion. Unerlässlich ist auch eine Dokumentation von bedeutenden Geschäftsprozessen, die mündlich erfolgen. Auf diese Weise kann der Erwerber klar einschätzen, was ihn erwartet.

Unternehmensbewertung nicht vergessen

Der Preis ist ein wichtiges Entscheidungskriterium für den Käufer. Es ist nicht ratsam, ihn grob zu schätzen oder nach Belieben anzusetzen. Stattdessen bietet sich eine professionelle Unternehmensbewertung an, die das Potenzial des Unternehmens offenbart. Gleichzeitig legt sie Risiken sowie Chancen offen und beziffert den Unternehmenswert. Bei den Preisverhandlungen dient die hochwertige und vollumfassende Bewertung als Basis. Mithilfe verschiedener Bewertungsverfahren lässt sich der angebrachte Kauf- bzw. Verkaufspreis eingrenzen.

Digitale Unternehmen besonders beliebt

Eine Unternehmensgründung bedeutet einen großen Aufwand. Oft fehlt es auch an der passenden Idee. Aus diesem Grund entscheiden sich einige, die sich gern selbständig machen möchten, bewusst für eine Unternehmensnachfolge. Andere möchten ihr Geld renditestark investieren und suchen sich dann für das gekaufte Unternehmen das passende Personal zusammen. Ganz gleich, wie die Ausgangssituation ist, digitale Unternehmen erfreuen sich einer besonders großen Beliebtheit. Sie fokussieren sich auf eine überaus zukunftsorientierte Branche, die stark an Aufwind gewinnt. Hierzu ein Beispiel: Allein im B2C-E-Commerce sind 2020 fast 73 Milliarden Euro umgesetzt worden. Parallel dazu benötigen immer mehr Unternehmen Hilfe bei der Digitalisierung, weswegen Dienstleister in diesem Bereich gefragt sind. Es verwundert daher nicht, dass es spezielle Marktplätze im Internet gibt, die sich auf den Kauf und Verkauf von digitalen Unternehmen spezialisiert haben.

Im Zweifelsfall Experten heranziehen

Es ist ratsam, Unternehmenstransaktionen unter Anleitung von Experten durchzuführen. Auf diese Weise lässt sich aus dem Deal das Beste herausholen und Fehlentscheidungen werden vermieden. Unternehmenskäufern und auch Unternehmensverkäufern mangelt es jedoch oft an der Erfahrung und an dem Hintergrundwissen, worauf bei Unternehmenstransaktionen zu achten ist. Durch eine maßgeschneiderte Beratung lassen sich Risiken wie etwaige Fluktuationen, ein hoher Zeitaufwand und falsche Vorstellungen reduzieren.

 

Lesen Sie auch : SAS übernimmt Kamakura