Sebastian Kraska

Datenschutz: Maschinensteuerung und das Ende von Windows XP

April 2014 endet der kostenlose Support für das Betriebssystem Microsoft Windows XP. Auch wenn es die Sicherheit gebietet, lassen sich in der Praxis Windows XP-Systeme, die etwa zur Maschinensteuerung eingesetzt werden, häufig nicht einfach auf die nächste Betriebssystems-Version aktualisieren. In diesem Beitrag geben die externen Datenschutzbeauftragten Dr. Sebastian Kraska und Robert Aumiller vom IITR einen Überblick, über die geeigneten technischen Sicherungsmaßnahmen.

Datenschutz-Vereinbarung mit Steuerberatern

Steuerberater verarbeiten umfangreiche vertrauliche Angaben von Unternehmen und erhalten so stets auch personenbezogene Daten. In der Praxis stellt sich daher immer wieder die Frage, ob mit dem Steuerberater eine Datenschutz-Vereinbarung abgeschlossen werden muss oder ob dies aufgrund der gesetzlichen Vorgaben speziell im Steuerberatungsgesetz entbehrlich ist.

Grenzen der revisionssicheren E-Mail Archivierung

Das Gesetzt verpflichtet dazu, dass Mails sowie andere elektronische Kommunikation gespeichert wird. Doch nicht alle Fragestellungen rund um die E-Mail Archivierung lassen sich mit entsprechenden Werkzeugen so abdecken, dass sie auch vor Gericht bestand haben, wie Rechtsanwalt und externer Datenschutzbeauftragter Sebastian Kraska in seinem aktuellen Beitrag für silicon.de darlegt.

Branchentreffen der Datenschützer in Berlin

Am 28. Januar 2013 fand anlässlich des 7. Europäischen Datenschutztages auf Einladung der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder die Veranstaltung “Eine Datenschutz-Grundverordnung für Europa – internationale Perspektiven” in Berlin statt.

Datenschutz-Informationspflichten bei Datenpannen

Stellen Unternehmen fest, dass sensible Daten unrechtmäßig an Dritte gelangt sein können – etwa durch einen Hackerangriff oder ein gestohlenes Laptop – müssen diese die Datenschutz-Aufsichtsbehörde und die Betroffenen informieren. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen dieser Datenschutz-Informationspflichten.

Vorratsdatenspeicherung durch Domain-Name-Registrare?

Nach jahrelangem Drängen der Strafverfolgungsbehörden hat die zentrale Registrierungsstelle ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) einen Vertragsentwurf vorgelegt, nach welchem akkreditierte Domain-Name-Registrare die Daten ihrer Kunden zukünftig auf Vorrat speichern könnten. Diese Entwicklung ist in vielerlei Hinsicht beachtlich.

Datenschutz bei Internet-Communities

Der folgende Beitrag gibt einen Überblick der datenschutzrechtlichen Themen, die Betreiber von Communities im Internet beachten sollten. Neben einer allgemeinen Einführung beleuchtet der Beitrag vertiefend die Themen Besucheranalyse, Datenverkauf, Einsatz von Drittdienstleistern und Vorgaben bei Datenlecks.

Datenschutz für Internet-Communities und Betreiber

Der folgende Beitrag gibt einen Überblick der datenschutzrechtlichen Themen, die Betreiber von Communities im Internet beachten sollten. Beleuchtet werden unter anderem die Themen die Themen Besucheranalyse, Datenverkauf, Einsatz von Drittdienstleistern und Vorgaben bei Datenlecks.

Datenschutz bei CRM und Social Media

CRM-Software speichert oft den kompletten Verlauf einer Kundenbeziehung. Der Beitrag gibt Tipps, was aus bei der Verbindung von CRM-Software mit Social-Media-Tools wie Facebook, XING und Co im Hinblick auf den Datenschutz zu beachten ist.

Konferenz in Washington: USA kümmern sich um Datenschutz

Im März fand in Washington die Jahrestagung der ‘International Association of Privacy Professionals’ (IAPP) statt. In der Vereinigung sind mehr als 10.000 Datenschützer weltweit organisiert. In Washington diskutierten über 2000 Teilnehmer ihre unterschiedlichen Auffassungen über Bedeutung und Inhalt datenschutzrechtlicher Regelungen.

Datenschutz im Web 2.0: Wann gilt das deutsche Bundesdatenschutzgesetz?

Beinahe jede Neuerscheinung im Web 2.0 wird auch auf den datenschutzrechtlichen Prüfstand gestellt. Den Maßstab bildet in aller Regel das deutsche Bundesdatenschutzgesetz (“BDSG”). Nicht immer zu Recht, wenn die Verantwortlichen im Ausland sitzen. Grund genug für einige grundlegende Überlegungen zum internationalen Anwendungsbereich des Bundesdatenschutzgesetzes.

Datenschutz in der GEZ-Rundfunkfinanzierung

Ab dem 1. Januar 2013 gilt in Deutschland ein neues Modell der Rundfunkfinanzierung. Obwohl mit der Umstellung der Finanzierungsgrundlage auch die Privatsphäre der Rundfunkteilnehmer gestärkt werden soll, üben Datenschützer Kritik.

Datenschutz in Dubai: Das “DIFC Data Protection Law”

Dubai hat sich in den vergangenen Jahren unter anderem als Outsourcing-Metropole etabliert. In unserer heutigen Rechtskolumne analysiert Dr. Sebastian Kraska vom IITR gemeinsam mit Rechtsreferendar Dr. Stephan Gärtner die datenschutzrechtlichen Bestimmungen in Dubai und die möglichen wirtschaftspolitischen Auswirkungen.

Datenschutz und Cloud Computing

Die deutschen Datenschutz-Aufsichtsbehörden haben auf der 82. Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder in München eine Orientierungshilfe zum Thema “Datenschutzkonforme Gestaltung und Nutzung von Cloud Computing” herausgeben.

Datenschutz: Bericht von der Sommerakademie des ULD

Vor kurzem hatte die Datenschutz-Aufsichtsbehörde in Schleswig Holstein (ULD) zur Sommerakademie in Kiel eingeladen. Die mit nahezu 500 Teilnehmern sehr gut besuchte Veranstaltung gab einen guten Überblick über die im Datenschutz derzeit diskutierten Fragestellungen. Der folgende Beitrag schildert meine persönlichen Eindrücke der Veranstaltung.