Botnet Rustock übernimmt die Kontrolle

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheit

Symantec hat den neuen MessageLabs Intelligence Report für August 2010 vorgelegt. Die aktuellen Analysen zur weltweiten Online-Sicherheit ergaben, dass der Anteil der Spam-E-Mails, die über Botnets verschickt werden, von 84 Prozent im April auf nunmehr 95 Prozent gestiegen ist.

Weiterhin ergaben die Analysen von MessageLabs Intelligence, das Großbritannien im August für 4,5 Prozent des globalen Spam-Aufkommens verantwortlich zeichnete und seinen Anteil auf diese Weise seit April mehr als verdoppelt hat. Hinter den USA, Indien und Brasilien ist das Vereinigte Königreich damit heute weltweit die Nummer vier unter den bedeutendsten Ausgangsländern derartiger Werbe-Mails.

Da auch Deutschland, Frankreich und Italien vergleichbare Anstiege des Spam-Ausstoßes verzeichneten, zählen nun vier westeuropäische Staaten zur Top 10 der Spam-verbreitenden Länder.

Jedoch beherbergen die Vereinigten Staaten die meisten der von Botnets befehligten Rechner, wobei in erster Linie Rustock, Storm und Asprox zu nennen wären. Waren im April noch 7 Prozent der von Rustock kontrollierten Bots in den USA ansässig, so hatte sich dieser Anteil bis August auf nunmehr 14 Prozent verdoppelt.

Im August spielte bei der Verbreitung von Werbe-Mails auch eine bedeutende Zahl von Botnets eine Rolle, die bisher noch nicht klassifiziert werden konnten. Auf diese entfielen 17,6 Prozent des gesamten Spam-Aufkommens.

“Die üblichen Verdächtigen unter den Botnets haben eine beeindruckende Aktivität gezeigt”, berichtet Paul Wood, “und in vielen Fällen handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach um neue Versionen bestehender Botnets, die ein Update erfahren haben. Vermutlich gibt es derzeit aber auch einige brandneue Botnets, die nun beginnen, sich auszubreiten.”

Lesen Sie auch :