Samsung und Intel schließen sich für das Internet der Dinge zusammen

Das Open Interconnect Consortium (OIC) hat sich zum Ziel gesetzt, offene Standards für das Internet der Dinge (IoT) vorzuschlagen. Zu den Gründern zählen unter anderem Intel, Samsung, Broadcom, Dell, Atmel sowie die Intel-Tochter Wind River. Die Organisation rechnet zudem mit weiteren Mitgliedern in den nächsten Monaten.

Die von der Organisation erarbeiteten Lösungen sollen in “verschiedenen vertikalen Märkten” zum Einsatz kommen, aber zuerst will OIC intelligente Haus- und Bürotechnik angehen. Beabsichtigt ist eine Spezifikation, eine Open-Source-Implementierung sowie ein Zertifizierungsprogramm für die drahtlose Verbindung von Geräten.

Der neue Industrieverband Open Internet Consortium will die Interoperabilität von Milliarden verbundener Geräte sichern. Quelle: Bild: OIC

Die Gründung der neuen Gruppe erfolgt nur wenige Monate, nachdem die Linux Foundation mit der AllSeen Alliance ein Konsortium mit ähnlichen Zielen ankündigte. Beide Gruppen setzen auf Open-Source-Software, wobei AllSeen die vom Chiphersteller Qualcomm entwickelte Software AllJoyn bevorzugt. Bei AllSeen sind bereits Microsoft, Panasonic, LG, Sharp, Cisco, Fon, HTC und weitere Unternehmen vertreten.

OIC scheint seinen Mitgliedern mehr Einfluss auf die weitere Entwicklung einzuräumen, da sie außerhalb von Qualcomms AllSeen-Technologie arbeiten und selbst zur Software des neuen Konsortiums beitragen können.

Intel stellt in einer Ankündigung die angestrebte Interoperabilität heraus: “Das Open Interconnect Consortium (OIC) konzentriert sich auf die Definition eines gemeinsamen, auf Industriestandards basierenden Frameworks für die Kommunikation, das für die drahtlose Verbindung und eine intelligente Verwaltung des Informationsflusses zwischen Personal Computing und den kommenden IoT-Geräten sorgt – unabhängig von Formfaktor, Betriebssystem oder Serviceanbieter.”

“All diese Geräte müssen miteinander sprechen, und das ist ein grundlegendes Problem, das gelöst werden muss”, kommentierte Broadcom-Manager Vijay Nagarajan die Gründung von OIC. “Wenn man sich nicht an Standards ausrichtet, bremst es tatsächlich die Akzeptanz”, sagte Doug Fisher, General Manager der Intel-Sparte Software und Services. “Branchen werden sich dann nur mit Verzögerung engagieren und all diese Fähigkeiten nutzen.”

Die Marktforscher von IDC sagen ein starkes Wachstum für das Internet der Dinge voraus. In den nächsten sechs Jahren erwarten sie für diesen Markt eine Zunahme um mehr als 5 Billionen Dollar auf 7,1 Billionen im Jahr 2020. Die durchschnittliche Wachstumsrate weltweit setzt IDC in seiner Prognose auf 17,5 Prozent an.

Daneben hat Intel zudem jetzt einen eigenen Geschäftsbereich für das Internet der Dinge gegründet und in München ein neues Forschungslabor eröffnet.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Wie der Sprung zum Smart Manufacturing gelingt

Welche Rolle IIoT-Plattformen und die Cloud in der Ära der Industrie 4.0 einnimmt, erklärt Raymond…

1 Stunde ago

Samsung meldet erstmals seit drei Jahren Gewinnrückgang

Der operative Profit soll um mehr als 30 Prozent einbrechen. Die Nachfrage nach Speicherchips sowie…

5 Stunden ago

Klimasimulation mit Künstlicher Intelligenz

Forscher der TU München und des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung setzen zur Verbesserung der Klimamodellierung…

5 Stunden ago

Mit 5G ohne Fahrer im Auto auf die Straße

Teleoperiertes Auto von MIRA fährt in Köln zum ersten Mal öffentlich vor Publikum.

6 Stunden ago

Wie die EU für Security Skills sorgen will

Ohne die richtige Strategie kann der Fachkräftemangel in der Cybersicherheit nicht gemindert werden. Die EU…

7 Stunden ago

Wie KI die Bearbeitung von Kfz-Schadenfällen beschleunigt

Eine Machine-Learning-Lösung verkürzt den Prozess der Bearbeitung bei carexpert KFZ-Sachverständigen signifikant

21 Stunden ago