Categories: EnterpriseÜbernahme

Telekom verkauft Strato an United Internet

Die Deutsche Telekom hat sich mit der United Internet AG über den Verkauf von Strato geeinigt. Wie United Internet mitgeteilt hat, wird es für die Telekom-Tochter bis zu 600 Millionen Euro in bar bezahlen. Davon sollen 566 Millionen direkt beim Abschluss der Transaktion, der die Zustimmung der zuständigen Behörden vorausgesetzt, im Laufe des ersten Halbjahrs 2017 erwartet wird, entrichtet werden. Die Höhe des restlichen Betrags hängt davon ab, ob bis zu einem späteren Zeitpunkt bestimmte Ziele erreicht wurden.

Die Übernahme kommt einigermaßen überraschend. Schließlich wollte die Telekom Berichten zufolge im Sommer ihre Tochter Strato noch mit dem Kauf von Host Europe stärken. An dem Unternehmen soll auch United Internet Interesse gehabt haben, den Zuschlag erhielt dann kürzlich jedoch der US-Anbieter GoDaddy, der dafür 1,69 Milliarden Euro bezahlte.

Offensichtlich geht die Telekom davon aus, dass Strato in seiner aktuellen Größe und Aufstellung nicht zukunftsfähig ist und sieht weder keine anderen Kandidaten, die zur Stärkung des Bereichs zugekauft werden könnten, oder hält das Geschäftsfeld im aktuellen Umfang für die eigene Entwicklung nicht für strategisch bedeutsam. Die Anleger sehen Strato bei United Internet jedoch offenbar gut aufgehoben. Die Aktie des größten deutschen Web-Unternehmens kletterte seit der Bekanntgabe der Transaktion heute Morgen um über 4 Prozent auf aktuell 36,77 Euro.

Das 1997 gegründete Strato hat ihren Hauptsitz in Berlin, betreibt aber seit Jahren auch ein Rechenzentrum in Karlsruhe, wo auch United Internet vertreten ist. Das Unternehmen beschäftigt eigenen Angaben zufolge derzeit rund 500 Mitarbeiter und betreut mit ihnen rund 2 Millionen Kunden. Für 2016 werden ein Jahresumsatz von rund 127 Millionen Euro und ein EBITDA von rund 48,5 Millionen Euro erwartet. Strato ist außer in Deutschland hauptsächlich noch in den Niederlanden aktiv.

Für Strato ist es nicht der erste Besitzerwechsel. Das noch junge Unternehmen wurde 1998 von der nicht unumstrittenen Firma Teles gekauft. 2004 verkaufte Teles für rund 132 Millionen Euro an die Freenet AG, die es dann fünf Jahre später zum doppelten Preis an die Telekom weiterveräußerte.

United Internet, das im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 3,72 Milliarden Euro erwirtschaftet und knapp 8300 Mitarbeiter beschäftigt hat, hat zwar noch keine Aussagen zur Zukunft der Strato AG gemacht, es ist jedoch davon auszugehen, dass der Konzern seine Mehrmarkenstrategie fortsetzt. In deren Rahmen ist er mit 1&1, Web.de, GMX sowie seit der Übernahme von Versatel auch mit 1&1 Versatel im B2B-Segment aktiv. Außerdem gehören United Domains, das im Bereich Webhosting und Domains für Firmenkunden aktive InternetX, der Domain-Marktplatz Sedo sowie die britische Firma Fasthosts zum Konzern. In den US-Markt ist United Internet 2010 über den Kauf von Mail.com eingestiegen, in Spanien durch den Kauf des Webhosters Arsys 2013.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

Die Übernahme der Strato AG ist aufgrund einer kürzlich bekannt gegebenen Beteiligung von Warburg Pincus am Geschäftsbereich “Business Applications” von United Internet möglich. Dem Investor gehört davon ein Drittel. Für den Strato-Kauf soll eine Holding-Struktur eingerichtet werden. Finanziert wird der Kaufpreis dann aus einem internen Darlehen von United Internet an den Geschäftsbereich “Business Applications in Höhe von 350 Millionen Euro. Der restliche Betrag setzt sich aus von United Internet und Warburg Pincus anteilig aufzubringendem Eigenkapital zusammen.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

5 Minuten ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Stunden ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

1 Tag ago

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

1 Tag ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

4 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

4 Tagen ago