Categories: PolitikRecht

EU-Gericht hebt Urteil gegen Intel im Kartellverfahren auf

Intel wurde im Jahr 2009 zu einer Strafe in Höhe von 1,06 Milliarden Euro verurteilt. Die EU-Kommission sah es damals als erwiesen an, dass Intel mit Rabattaktionen bei PC-Herstellern und Einzelhändlern Mittbewerber mit unfairen Praktiken vom Markt ausschloss.

Nun hebt der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) dieses Urteil wieder auf. Laut EuGH sei in der Untersuchung damals nicht ausreichend geprüft worden, ob diese Rabatte “geeignet waren, den Wettbewerb zu beschränken”. Daher verweise der Gerichtshof diese Sache an das zuständige Gericht zurück.

Die Vorinstanz solle nun genau prüfen, ob tatsächlich ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vorliegt. Auch sollen die Argumente Intels noch einmal gehört werden. Das Gericht hatte damals von einer genauen Prüfung in einem AEC-Tests (As Efficient Competitor Test) abgesehen, ob die Rabatte von einem gleichwertigen Hersteller ebenfalls angeboten hätten werden können, ohne dass dieser Verluste macht. Das Gericht hatte in der Tatsache, dass Rabatte gewährt wurden bereits einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht gesehen. Hier aber hätte Intel gehört werden müssen, so der EuGH in der Urteilsbegründung.

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Allerdings weist der EuGH auch Forderungen Intels zurück: Das oberste Gericht hält es für richtig, dass die Kommission zuständig war auch konnten keine Verfahrensfehler entdeckt werden.

Durch das aktuell Urteil könnte die Kommission nun gezwungen werden, nicht nur das harte Vorgehen gegen Intel, sondern auch andere Urteile gegen Microsoft oder Google neu bewertet werden. Das aktuelle Urteil könnte als weit über Intel hinaus Einfluss auf die Arbeit der Wettbewerbskommission der EU haben.

Die EU hatte 2007 nach einer Beschwerte von AMD die Ermittlungen gegen Intel aufgenommen. 2009 wurde die Rekordstrafe ausgesprochen. Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hatte 2014 die Entscheidung der Kommission für rechtmäßig erklärt und das Berufungsverfahren Intels zurückgewiesen.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Begründet hat das Gericht das Urteil damit, dass es sich bei den von Intel gewährten Rabatten an Dell, HP, NEC und Lenovo um Exklusivrabatte handelte. Diese waren an die Bedingung geknüpft, dass nahezu nur Intels x86-Prozessoren gekauft werden dürfen.

“Von einem Unternehmen in beherrschender Stellung gewährte Exklusivitätsrabatte sind bereits ihrer Art nach geeignet, den Wettbewerb zu beschränken und die Wettbewerber aus dem Markt zu drängen”, erklärten die Richter.

Auch die Zahlungen an Media-Saturn seien geeignet gewesen, AMDs Wettbewerbszugang zu blockieren. Intel hatte die Bedingungen gestellt, dass nur Computer mit den eigenen x86-Prozessoren in Geschäften von Media-Saturn verkauft werden.

Die Vereinbarungen mit HP, Acer und Lenovo gegen Zahlungen von Intel AMD-Produkte später oder überhaupt nicht auf den Markt zu bringen, eigneten sich nach Meinung des Gerichts, ebenfalls dafür den Markteintritt von AMD zu erschweren.

Redaktion

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

5 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

6 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

6 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

6 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

7 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

7 Tagen ago