Gmail und Inbox by Gmail wandeln geeigneten Text in interaktive Links um

Google hat Gmail und Inbox by Gmail aktualisiert und dabei um einige Komfortfunktionen ergänzt. Beide Kommunikationswerkzeuge wandeln nun erkannte Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen in Nachrichten in interaktive Links um. Die Neurung wird innerhalb der nächsten Tage allen Nutzern der Anwendungen für Android, iOS und das Web zur Verfügung gestellt.

Sie können dann mit einem Klick auf den als Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse erkannten Textbestandteil direkt die dafür wahrscheinlich gewünschte Aktion auslösen. Der Klick auf eine Adresse öffnet dann direkt Google Maps und zeigt darin die angeklickte Adresse an. Ein Klick auf eine E-Mail-Adresse öffnet eine neue Nachricht in der dafür vorgesehenen Standardanwendung an. Auf Mobilgeräten öffnet das Antippen einer Telefonnummer die Telefon-App und erlaubt es in der dann direkt die Nummer zu wählen.

“Gmail-Nutzer tauschen oft mit dem Standard-E-Mail-Client Informationen wie Adressen und Telefonnummern aus, um Meetings vorzubereiten, Kollegen vorzustellen und Veranstaltungen zu planen”, erklären die Entwickler G-Suite-Kunden. “Wenn man diese Informationen von einer E-Mail in andere Apps und Websites kopieren muss, kann wertvolle Zeit verloren gehen. Deshalb wollten wir eine bessere Methode für solche Aufgaben bieten, die außerdem Zeit spart.”

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

Das Rad neu erfunden haben die Gmail-Entwickler damit allerdings nicht. Beispielsweise konvertiert iOS Adressen schon lange in Links und startet beim Drücken darauf Apples Karten-App. Auch der Start der Telefon-App durch Tippen auf eine Telefonnummer ist iPhone-Nutzern schon länger vertraut.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Sophos: Automotive-Lieferant wird dreimal Opfer von Cybererpressern

Innerhalb von rund zwei Wochen kompromittieren die Gruppen LockBit, Hive und BlackCat das Netzwerk. Anscheinend…

4 Stunden ago

Deutsche Telekom bleibt auf Kurs

Konzernumsatz klettert zwischen April und Juni um fast sechs Prozent auf rund 28 Milliarden Euro.

5 Stunden ago

Cisco meldet Hackerangriff

Unbekannte dringen in das Netzwerk des Unternehmens ein. Zuvor hacken sie das Google-Konto eines Cisco-Mitarbeiters…

6 Stunden ago

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

20 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

21 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

23 Stunden ago