SD-WAN verbessert die Multicloud-Konnektivität in Unternehmen

Netzwerke
Bildnachweis: © Blue Planet Studio #279568810 - Adobe Stock

Unternehmen, die international bzw. global agieren, verlassen sich seit langer Zeit auf WAN-Verbindungen, um ihre weit verteilten Niederlassungen und Zweigstellen mit den dazugehörigen Rechenzentren zu verknüpfen.

Mit der stetig wachsenden Nutzung von Cloud-Diensten und -Anwendungen gehen aber mehr und mehr dieser Unternehmen dazu über, die Konnektivität per SD-WAN sicherzustellen. Denn dieses bietet bessere Möglichkeiten, um auf das Internet und besonders auf die Cloud zuzugreifen. Dies gilt nicht nur für Großkonzerne, sondern macht SD-WAN mittlerweile auch für kleine und mittelständische Unternehmen zu einer interessanten Alternative zum herkömmlichen WAN.

Die wichtigsten Vorteile von SD-WAN gegenüber herkömmlichem WAN

SD-WAN wird zwar in absehbarer Zeit das “alte” WAN nicht vollständig ablösen, es gehört allerdings zu den am schnellsten wachsenden Märkten im Bereich Networking. Es handelt sich um ein Overlay-System, das auf das vorhandene WAN und Internet aufsetzt, aber trotzdem unabhängig arbeitet. Miteinbezogen werden dabei bestehende Dienste wie VPN auf IP-Grundlage, Breitband, Wireless- und mobile Dienste wie LTE.

Der entscheidende Punkt beim SD-WAN für Unternehmen ist, dass die Steuerung der Netzwerke vom eigentlichen Datentransport getrennt wird. Dadurch werden Administratoren oder vorab programmierte, automatische Abläufe in die Lage versetzt, Netzwerkkomponenten wie Router und Switches zentral zu steuern und zu kontrollieren.

Die bisherige sternförmige Architektur von Rechenzentrum in der Mitte und daran angebundenen Netzwerkinfrastrukturen erweist sich mit dem schnellen Wachstum von Cloud-Anbindungen und SaaS-Nutzung als nicht mehr besonders sinnvoll. Denn die Basis für eine Unternehmenskommunikation in Echtzeit ist in der Regel das Internet, wodurch der Verkehr zwischen Unternehmensniederlassungen, Arbeitsgruppen oder auch einzelnen Außendienstmitarbeitern im Netzwerk massiv ansteigt. SD-WAN bringt hier auf Grund der flexiblen und zentralen Steuerungsmöglichkeit eine Entlastung, da der Internettraffic nicht über das Unternehmensnetzwerk, sondern über lokal angesiedelte Breakouts erfolgt.

Das Resultat ist eine Maximierung von Ressourcen für Cloud-Dienste, eine ausgezeichnete User Experience sowie eine höhere Geschwindigkeit bei der Nutzung von Multicloud-Anwendungen ohne jegliche Schwankungen. Damit geht letztendlich auch eine Reduzierung der Kosten für die IT-Infrastruktur einher.

SD-WAN für Unternehmen erfordert eine Strategie

Um ein SD-WAN für Unternehmen erfolgreich zu konzipieren und zu implementieren, ist sowohl ein detailliertes Wissen und Verständnis der vorhandenen Netzwerke und IT-Infrastrukturen, als auch besonders der verschiedenen Anwendungsanforderungen erforderlich. Bei der Planung müssen Dinge wie die individuelle SD-WAN-Architektur, die Wahl einer passenden Plattform und Konfiguration berücksichtigt werden. Von Bedeutung sind zudem ein sicherheitsorientiertes Policy- und ein Traffic-Setup.

Vor einer erfolgreichen Realisierung sollte innerhalb eines konsequenten Projektmanagements eine ausführliche Testphase durchlaufen werden, um eventuell auftretende Fehler und Probleme zu beseitigen. Hier fehlt gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen meist das Know-how und die Erfahrung, um bestehende MPLS-Dienste und vorhandene Netzwerkkomponenten in eine SD-WAN-Lösung zu integrieren und auf Dauer effizient zu nutzen. Für KMU ist es deshalb in der Regel empfehlenswerter, einen externen Dienstleister mit der Implementierung zu beauftragen, als eigene Ressourcen dafür einzusetzen.

Sicherheitsaspekte

SD-WAN für Unternehmen zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass Cloud-Dienste wie Office 365 optimal genutzt werden können. Durch die oben genannten lokalen Breakouts ergibt sich mit SD-WAN eine deutlich gesteigerte Performance im Vergleich zu der klassischen Anbindung an ein Rechenzentrum. Allerdings können auch mehr Sicherheitslücken entstehen. Manche Anbieter halten entsprechende Security-Dienste vor, bei anderen muss über zusätzliche Maßnahmen nachgedacht werden.

Dazu zählen etwa eine Next Generation Firewall, Datenverschlüsselung, Anti-Malware-Tools oder eine sorgfältige Segmentierung des Netzwerks, um die Ausbreitung und Anzahl von Bedrohungen zu reduzieren. Eine frühzeitig durchgeführte Risikoanalyse schafft in diesem Punkt Abhilfe, um mögliche spätere Schäden und Kosten für eine Behebung zu vermeiden.

Erfahrene und herstellerunabhängige Dienstleister sind auch für den Bereich Sicherheit eine gute Wahl. Sie können nicht nur passende und maßgeschneiderte Lösungen bereitstellen, sondern auf Wunsch auch im Rahmen eines Managed Service die Kontrolle und Betreuung von SD-WAN-Lösungen übernehmen.

Lesen Sie auch :