Meta blockiert in der Ukraine Konten russischer Staatsmedien

Meta, das Mutterunternehmen des sozialen Netzwerks Facebook, hat im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine die Sperrung mehrerer Konten in der Ukraine angekündigt. Betroffen sind unter anderem die Konten von staatlichen russischen Medienorganisationen.

Das Unternehmen kündigte zudem an, mithilfe von aus Russland und der Ukraine stammenden Mitarbeitern zeitnah auf Falschinformationen, die über Facebook verbreitet werden, zu reagieren. “Wir haben Teams von muttersprachlichen russischen und ukrainischen Inhaltsprüfern, die uns bei der Überprüfung potenziell verletzender Inhalte helfen. Außerdem setzen wir Technologien ein, die uns dabei helfen, die Arbeit unserer Inhaltsüberprüfungsteams zu skalieren und Prioritäten zu setzen, auf welche Inhalte diese Teams ihre Zeit verwenden sollten, damit wir mehr verletzende Inhalte entfernen können, bevor sie viral werden”, teilte Meta mit.

Neue Funktionen sollen zudem die Sicherheit der Menschen in der Ukraine verbessern. Dazu gehört eine Option, das eigene Facebook-Profil mit einem Mausklick zu sperren oder vorübergehend öffentliche Zugriffe auf die Freundesliste zu unterbinden. Außerdem sollen Nutzer in der Ukraine Benachrichtigungen erhalten, sobald Screenshots erstellt werden. Auch die Funktion für selbstlöschende Nachrichten im Messenger wurde für die Ukraine aktiviert.

Ähnliches bietet Meta zudem für WhatsApp an. Nutzern in der Ukraine stehen dort ebenfalls die sich selbstlöschenden Nachrichten zu Verfügung sowie ein Modus, der neue Chats automatisch nach Ablauf von 24 Stunden löscht.

Darüber hinaus sind russische Staatsmedien nicht mehr in der Lage, über die Facebook-Plattform Anzeigen zu schalten. “Unsere Gedanken sind bei allen, die von dem Krieg in der Ukraine betroffen sind. Wir ergreifen über unsere Apps hinweg umfangreiche Maßnahmen, um die Sicherheit unserer Community zu gewährleisten und die Menschen zu unterstützen, die unsere Dienste nutzen – sowohl in der Ukraine als auch auf der ganzen Welt”, heißt es in einem Blogeintrag von Meta.

Forderungen, Facebook und Instagram in Russland vollständig abzuschalten, wies Meta indes zurück. Beide Plattformen dienten dort auch der Organisation von Protesten gegen den Krieg sowie als unabhängige Informationsquelle. “Die russische Regierung schränkt und Plattform bereits ein, um solche Aktivitäten zu verhindern”, ergänzte Meta.

Zuvor hatte Twitter bereits angekündigt, keine Werbung für Nutzer in Russland und der Ukraine anzuzeigen, um sicherzustellen, dass wichtige Informationen über Twitter ohne Ablenkung verbreitet werden können. Die Onlinedienste Twitch und OnlyFans entschieden sich indes dafür, den Zugang zu Nutzerkonten in Russland sowie die darüber generierten Umsätze zu blockieren.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sophos: Automotive-Lieferant wird dreimal Opfer von Cybererpressern

Innerhalb von rund zwei Wochen kompromittieren die Gruppen LockBit, Hive und BlackCat das Netzwerk. Anscheinend…

3 Stunden ago

Deutsche Telekom bleibt auf Kurs

Konzernumsatz klettert zwischen April und Juni um fast sechs Prozent auf rund 28 Milliarden Euro.

4 Stunden ago

Cisco meldet Hackerangriff

Unbekannte dringen in das Netzwerk des Unternehmens ein. Zuvor hacken sie das Google-Konto eines Cisco-Mitarbeiters…

5 Stunden ago

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

20 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

20 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

22 Stunden ago