Categories: MobileSmartphone

iOS 16.2: Notruf via Satellit und Patches für 46 Sicherheitslücken

Apple hat der aktuellen Version seines Smartphone-Betriebssystems ein zweites großes Update spendiert. Die wichtigste Neuerung von iOS 16.2 ist die Unterstützung von Notrufen via Satellit. Darüber hinaus nutzt Apple die Gelegenheit und stopft 46 Sicherheitslöcher in iOS 16.

Mit der Funktion Notruf SOS via Satellit soll es künftig auch dann möglich sein, einen Rettungsdienst zu kontaktieren, falls keine Verbindung zu einem Mobilfunknetz oder einem WLAN besteht. Allerdings profitieren davon lediglich Besitzer eines iPhone 14 oder iPhone 14 Pro.

Neu ist auch die App Freeform, mit der Apple eine kreatives Arbeiten mit Freunden und Kollegen auf iPhone, iPad und Mac verspricht. Apple Music Sing wiederum richtet sich an Nutzer, die sich ihre Lieblingsmusik nicht nur anhören, sondern auch mitsingen wollen. Außerdem unterstützt das Game Center nun SharePlay für Mehrspielerspiele.

Weitere Neuerungen betreffen den Sperrbildschirm. So lassen sich nun für das Always-On-Display die Hintergrundbilder ausblenden. Mit “Schlafen” und “Medikamente” stehen außerdem zwei Widgets aus dem Bereich Health zur Verfügung.

Darüber hinaus verbessert iOS 16.2 die Suche in Nachrichten. In Notizen lässt sich zudem nun live verfolgen, welche Änderungen von Personen in einer geteilten Notiz vorgenommen werden. Apple verspricht zudem Verbesserungen bei der Unfallerkennung auf iPhone 14 und iPhone 14 Pro.

Die insgesamt 46 Sicherheitslücken betreffen alle unterstützten iPhones ab iPhone 8. Unter anderem sind die Komponenten AppleAVD, Neural Engine, Kontakte, Exchange, GPU Drivers, ImageIO, Kernel, MediaLibrary, Photos, Safari, Sandbox, Shortcuts, Siri und WebKit angreifbar. Ein Angreifer kann unter Umständen Schadcode mit Kernel-Rechten ausführen oder sogar geschützte Bereiche des Dateisystems verändern. Unbefugte mit physischem Zugriff auf ein Gerät haben indes die Möglichkeit, vom Sperrbildschirm aus vertrauliche Informationen inklusive Fotos auszuspähen. Eine Remotecodeausführung kann schon mit dem Besuch einer speziell gestalteten Website erreicht werden.

iOS 16.2 bietet Apple wie immer Over-the-Air an. Vor der Installation des Updates rät Apple zu einer Datensicherung.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

1 Tag ago

Intelligente Dateninfrastruktur für Porsche Motorsport

Ganzheitliche Datenlösungen von NetApp soll Performance auf der Rennstrecke steigern.

1 Tag ago

Cybersicherheitssoftware: Der Schlüssel zur digitalen Resilienz

Cyberbedrohungen werden zunehmend komplexer und raffinierter, daher stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre digitalen Vermögenswerte…

2 Tagen ago

Dachser setzt auf No-Code-Plattform für digitale Transformation

Das Logistikunternehmen nutzt No-Code-Plattform von smapOne. Rund 1.250 "Citizen Developer" entwickeln Apps für Prozessverbesserungen und…

2 Tagen ago

Cyberangriffe verursachen immer mehr Schäden in Unternehmen

KPMG-Studie: Phishing, Attacken auf Cloud-Services sowie Angriffe über Datenlecks sind häufigste Delikte.

5 Tagen ago

Studie: Die riskantesten vernetzten Geräte im Jahr 2024

„The Riskiest Connected Devices in 2024” identifiziert die fünf risikoreichsten Gerätetypen in den Kategorien IT,…

5 Tagen ago