Deep Tech Award 2023 – jetzt Bewerbungen einreichen!

Zum achten Mal in Folge lobt die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe wieder den Deep Tech Award aus. Der Award richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen in Berlin. Der Wettbewerb ist insgesamt mit 50.000 Euro Preisgeld dotiert. Für jede Deep-Tech-Kategorie wird ein „Deep Tech Star“ mit 10.000 Euro durch eine Jury ausgewählt. Die Bewerbungsfrist endet am 23. April 2023.

Prämiert werden  Lösungen auf Deep-Tech-Basis in den Kategorien:

• Künstliche Intelligenz

• Web3 – DLT, Blockchain, NFT & Metaverse

• IT Security

• Internet of Things & Industrie 4.0

• Social & Sustainable Impact

Deep-Tech-Lösungen haben sich in den letzten Jahren als maßgeblicher Bestandteil der Berliner Tech-Landschaft etabliert. Die Teams hinter diesen Lösungen setzen sich aus interdisziplinären und internationalen Expert:innen zusammen, die in Berlin ihre Heimat gefunden haben. Der Preis wird im Rahmen der Landesinitiative Projekt Zukunft und der Kampagne „Deep Tech Berlin“ verliehen und durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert. Jede Kategorie hat eine eigene hochkarätige, unabhängige Expert:innen-Jury, welche die Einreichungen nach Innovationsgrad und Marktpotenzial bewerten wird.

Stephan Schwarz, Senator der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe: “Wir verzeichnen gerade auch im Technologie-Bereich besonders viele Neugründungen, die die Metropolregion sowohl national als auch international stärken. Mit dem Deep Tech Award würdigen wir Unternehmen und ihre Lösungen, die sich durch einen hohen Innovationsgrad sowie ein großes Zukunftspotenzial auszeichnen.“

Alle weiteren Informationen zum Deep Tech Award und den Bewerbungskriterien finden Sie hier.

Roger Homrich

Recent Posts

Excel als Rückgrat deutscher Lieferkettenplanung

Lieferkettenplanung in Deutschland auf Basis von Excel bei 37 Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

15 Stunden ago

Siemens automatisiert Analyse von OT-Schwachstellen

Bedienpersonal von Fertigungsanalagen soll mögliche Risiken auch ohne Cybersecurity-Fachwissen erkennen und minimieren können.

2 Tagen ago

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

4 Tagen ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

4 Tagen ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

5 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

5 Tagen ago