IT-News Chromebook

Neo Cloudbook (Bild: Thomson Computing)

Nächster Anlauf für den hundertprozentigen Cloud-PC

Ab Januar bieten Thomson Computing und das Start-up Bimbox in Frankreich den eigenen Aussagen zufolge weltweit ersten, hundertprozentigen Cloud-PC an. Das Neo CloudBook soll 459 Euro kosten. Dazu kommen dann noch Gebühren für die von einem französischen Anbieter bereitgestellte Cloud-Infrastruktur.

Samsung Chromebook Pro (Screenshot: Jake Smith)

Erste Informationen zu Chromebook Pro von Samsung durchgesickert

Sie standen am Wochenende kurzzeitig auf der Website des koreanischen Unternehmens. Demnach verfügt das Gerät über einen 12,3 Zoll großen Touchscreen und erlaubt Stiftbedienung. Das Display lässt sich um 360 Grad umklappen, so dass der Rechner auch als Tablet verwendet werden kann.

Chromebook Pixel von 2015 (Bild: Google)

Chromebooks: Googles unterschätzte Wunderwaffe

Hierzulande spielen Googles Rechner mit Chrome OS kaum eine Rolle. In den USA ist das anders: Dort hat der Absatz von Chromebooks jetzt den von Macs übertroffen. Die angekündigte Bereitstellung aller Android-Apps auf Chrome OS noch im Laufe des Jahres könnte für einen weiteren Schub beim Einsatz von Chrombooks in Firmen sorgen.

Acer Cloudbook (Bild: Acer)

Intel bastelt an Windows-Alternative zu Googles Chromebooks

In der neuen Produktkategorie sollen OEMs Windows-Notebooks mit den von Intel für die zweite Jahreshälfte angekündigten Apollo-Lake-Prozessoren zusammengefasst werden. Sie sollen in den USA zwischen 169 und 269 Dollar kosten. Ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte soll ein Referenzdesign vorliegen.

acer-chromebook-r11 (Bild: Acer)

Acer präsentiert sein erstes Convertible Chromebook

Voraussichtlich ab November wird das R11 genannte Gerät hierzulande ab 299 Euro verfügbar sein. Das 11,6 Zoll große Touchdisplay kommt mit einer Auflösung von 1366 mal 768 Bildpunkten und kann zehn Finger unterscheiden. 802.11ac-WLAN mit 2×2-MIMO-Antennensystem ist zudem ebenso an Bord wie ein USB-3.0-Port.

Dell (Bild: Dell)

Chromebooks: Dell-Appliance ermöglicht Windows-Programme

Über einen HTML5-fähigen Browser können Nutzer mit der vorkonfigurierten Lösung aus der Ferne auf Windows-Desktop und -Anwendungen zugreifen. Bis zu 350 Chrome-OS-Geräte könne Dell Appliance for Wyse – vWorkspace gleichzeitig versorgen.

Die ThinkCentre Chromebox hat ein Volumen von einem Liter (Bild: Lenovo).

Lenovo bringt ThinkCentre Chromebox für 199 Dollar

Aufgrund der geringen Größe lässt sich der PC fast überall frei platzieren. Lenovo richtet sich mit der ThinkCentre Chromebox an Bildungseinrichtungen und kleine Unternehmen. Die Chromebox kann auch mit dem All-in-One-System ThinkCentre Tiny-in-One genutzt werden.

Asus Chromebook Flip (Bild: Asus Chromebook Flip (Bild: Google)

Neue Chromebooks ab 149 Dollar angekündigt

Google hat drei Modelle von Asus, Haier und Hisense vorgestellt. Die Geräte sind alle 11,6 Zoll groß und sollen im zweiten Quartal in den Handel kommen. Zudem kündigt Google den Computer-Stick Chromebit für den Sommer an. Dieser lässt sich per HDMI an Monitore anschließen.

Acer Logo (Bild: Acer)

Acer stellt Chromebook mit 15,6-Zoll-Bildschirm vor

Das Chromebook 15 ist mit einem Core-i3-Prozessor der Broadwell-Generation ausgestattet. Die maximale Auflösung beträgt 1920 mal 1080 Bildpunkte. In Deutschland liegt der Preis der High-End-Konfiguration bei 479 Euro. Mit dem Gerät richtet sich Acer vor allem an Geschäftskunden.

HP Stream 11 (Bild: HP)

Stream-Notebooks: HP stellt Chromebook-Alternative vor

Anstelle von Chrome OS kommt als Betriebssystem Windows 8.1 zum Einsatz. Die Geräte sind 11,6 respektive 13,3 Zoll groß und verfügen über eine Intel-Celeron-CPU und 32 GByte Flashspeicher. Die Preise liegen bei 200 beziehungsweise 230 Dollar und unterbieten somit die meisten Chromebooks.

HP-hatte im Oktober aktualisierte Chromebooks in den Handel gebracht (Bild: HP).

HP bringt im Oktober aktualisierte Chromebooks

HP stattet das Chromebook 14 künftig mit Nvidias Mobilprozessor Tegra K1 aus. Im Inneren des Chromebook 11 arbeitet weiterhin eine Intel-CPU. Ab Oktober sind die beiden Modelle vorerst in den USA verfügbar. Die Preise liegen bei 300 beziehungsweise 280 Dollar.

Intel und Google präsentieren in San Francisco neue Chromebooks (Bild: James Martin / CNET).

Intel bringt dieses Jahr 20 neue Chromebooks auf den Markt

Google und Intel planen leistungsfähigere Chromebooks mit längeren Akkulaufzeiten und neuen Formfaktoren. Zudem sollen erste lüfterlose Geräte erscheinen. Aktuell arbeitet Intel an einem neuen Referenzdesign für Chromebooks. Es soll sich besonders für das Bildungswesen eigenen.

Das HP Chromebook 14 ist hierzulande ab Anfang Dezember für 329 Euro erhältlich (Bild: HP).

Google stellt Windows-Anwendungen für Chromebooks bereit

Nutzer können über die DaaS-Plattform von VMware auf Windows-Anwendungen, Daten und Desktops zugreifen. Unternehmen sollen etwa 5000 Dollar pro Gerät mit Chromebooks einsparen können. Als On-Premise-Service steht die Lösung ab sofort für Firmen bereit.

HPs Chromebox gibt es in unterschiedlichen Farben. Quelle: HP

HP bringt Chromebox fürs Business

HP preist einen Mini-PC mit Googles PC-Betriebssystem Chrome als PC für Business und Bildung an. Der Preis für die schlanke-Intel-basierte Hardware dürfte jedoch eher moderat ausfallen.

Das HP Chromebook 14 ist hierzulande ab Anfang Dezember für 329 Euro erhältlich (Bild: HP).

Chromebook 14 von HP ab Dezember für 330 Euro zu haben

Das Chromebook 14 von HP wird ab Dezember erhältlich sein. Es basiert auf Intels Haswell-Architektur. 4 GByte RAM, 16 GByte SSD-Speicher, drei USB-Ports und HDMI sind Bestandteil des Basismodells. Die Auflösung des 14-Zoll-Displays beträgt 1366 mal 768 Pixel. Eine LTE-Version ist ebenfalls geplant.

Google steigt mit Chromebook Pixel ins Premium-Segment ein

Es ist das erste eigene Notebook, das Google mit dem hochpreisigen Chromebook Pixel vorstellt. Mit dem Pixel tut Google vor allem den Hardware-Partnern nicht weh, hohlt gleichzeitig das Chromebook-Konzept aus der Billig-Ecke heraus und kann sich gleichzeitig als Hardware-Designer profilieren.

Datenblatt verrät Details über HPs Chromebook

US-Medien haben auf der Webseite von HP ein Datenblatt aufgestöbert, das Details über HPs erstes Chromebook verrät. demnach könnte das Display des Geräts deutlich größer sein als bei bisher erhältlichen Modelle von Acer, Lenovo und Samsung.

Chrome OS nähert sich Desktop-Betriebssystemen an

Google hat eine neue Entwicklerversion seines Betriebssystems Chrome OS bereitgestellt. Das Update bringt unter anderem einen Fenstermanager namens Aura, der viele von Desktop-Systemen bekannte Funktionen einführt.

Googles Cloud-Betriebssystem – top oder flop?

Keine Frage: Was Google sich da vorgenommen hat, ist revolutionär. Zwei Jahre lang hat der Suchmaschinengigant an seinem Betriebssystem Chrome OS gefeilt. Ab diesem Sommer sind die so genannten Chromebooks erhältlich. Diese Laptops mit dem weltweit ersten Cloud-Betriebssystem vertreibt Google zunächst in den USA und fünf europäischen Staaten, darunter auch Deutschland.

Chromebook: Googles Frontalangriff auf Microsoft

Bereits im nächsten Monat wird Google gemeinsam mit Samsung und Acer als Hardware-Partner Notebooks mit dem eigenen Betriebssystem Chrome auf den Markt bringen. Google hat sich nicht weniger vorgenommen, als die Neuerfindung des Laptop-Marktes.