IT-News Cloud Storage

Veritas (Bild: Veritas)

Veritas ändert mit neuer Version von Backup Exec auch Lizenzmodell

Bei Backup Exec führt Veritas drei Abo-Modelle ein. Alle erlauben Sicherung der Daten auch in der Cloud. Sie unterscheiden sich vor allem dadurch, was gesichert werden kann. Mit der Integration von Information Map in den kommenden Quartalen sollen Kunden besseren Überblick über unstrukturierte Daten bekommen.

Beispiel für Dropbox Showcase (Bild: Dropbox)

Dropbox Professional für 19,99 Euro pro Monat nun verfügbar

Die bisher verfügbaren Funktionen von Dropbox werden um weitere, vor allem für Einzelnutzer gedachte ergänzt. Die umfangreichste davon ist Dropbox Showcase. Damit können Freelancer und Selbständige ihre Arbeit auf einer Seite übersichtlich präsentieren.

Cloud-Storage (Bild: Shutterstock

LeaseWeb und Acronis kooperieren für Cloud-Backup

Mit dem Service “LeaseWeb Acronis Backup” wollen der Infrastructure-as-a-Service-Anbieter und der Datensicherungsspezialist Daten, Anwendungen und Betriebssoftware schützen. Unternehmen soll damit auch im schlimmsten Fall – etwa einer erfolgreichen Ransomware-Attacke – dennoch die Fortführung des Betriebs ermöglicht werden.

Cloud-Storage (Bild: Shutterstock

Cloud-Datenmanagement für alle Standorte

Roland Stritt von dem Cloud-Data-Management-Spezialisten Rubrik sieht neue Anforderungen aber auch neue Chancen durch die Speicherung und Archivierung von Daten in der Cloud.

Red Hat (Bild: Red Hat)

Red Hat kauft mit Permabit Deduplizierung zu

Datenkompression und Deduplizierung soll die Storage-Funktionen von Red Hat Enterprise Linux erweitern. Red Hat will die Technologie zudem unter eine Open-Source-Lizenz stellen.

Box (Grafik: Box)

Box bietet mit Box Drive Desktop-App für Windows und MacOS an

Über die Desktop-Anwendung können in Firmen Mitarbeiter ohne Webbrowser auf Dateien in der Cloud zugreifen. Box bewirbt das als Alternative zu herkömmlichen Netzwerk-Speichersystemen. Box Drive bietet eine native Suchfunktion und einen Viewer.

Dropbox (Bild: Dropbox)

Dropbox-Nutzer ärgern sich über Abkündigung der Public-Ordner

Dropbox möchte sie für Nutzer mit einem Basiskonto Mitte März 2017 einstellen. Für Pro-Anwender sollen sie ab 1. September 2017 nicht mehr zur Verfügung stehen. Dann werden sie auf privat umgestellt und sind die Inhalte nur noch über Shared Links erreichbar. Das finden viele Nutzer zu umständlich.

Dropbox (Bild: Dropbox)

Dropbox baut Sicherheitsfunktionen für Unternehmen weiter aus

Der Anbieter geht dazu unter Partnerschaften mit Barracuda Networks, Skyhigh Networks und Symantec ein. Administratoren bekommen zudem mehr Steuerelemente für Dropbox Paper Beta. Zudem kündigt Dropbox die Erweiterung seiner Infrastruktur auch in Europa an, um sein Angebot dadurch schneller zu machen.

IBM Logo (Bild: IBM)

IBM hebt Object Storage in die Cloud

Der neue Cloud Object Storage-Service von IBM soll Speicherung und Verwaltung großer Mengen digitaler Informationen in hybriden Clouds ermöglichen.

Dropbox (Bild: Dropbox)

Dropbox läuft jetzt auch im AWS-Rechenzentrum in Frankfurt

Damit setzt Dropbox eine im Februar gemachte Ankündigung um. Der US-Anbieter will damit mehr auf europäische Firmenkunden zugehen. Eine neu eröffnete deutsche Niederlassung in Hamburg und Kooperationen mit Kryptographie-Anbietern untermauern das Vorhaben.

Hitachi investiert in den digitalen Wandel

Für Aufruhr in der Branche sorgte kürzlich die Meldung eines englischen Online-Magazins, dass Hitachi seine Investitionen in Storage “einfriere”. Das kann silicon.de-Blogger Georgios Rimikis von HDS so nicht unkommentiert stehen lassen.

Cloud-Storage (Bild: Shutterstock

Die Cloud macht uns zu Daten-Messies

Wir werden zu Daten-Messies, fürchtet Stefan Henke von Veritas. In seinem neuen silicon.de-Blog erklärt er, warum gerade die Cloud dazu verführt, Daten ungezügelt zu horten, Man kann die ja vielleicht noch brauchen.