IT-News In-Memory

Der für Samsungs Speichergeschäft verantwortliche Manager Young-Hyun Jun und Adaire Fox-Martin, SAP-Präsidentin für die Region Asia Pacific Japan, bei der Einweihung des Forschungszentrums in Hwaseong (Bild: Samsung)

SAP forscht gemeinsam mit Samsung an In-Memory-Technologie

Dazu wurde jetzt in Südkorea ein gemeinsame Zentrum für Forschung und Entwicklung eingerichtet. Dessen Einweihung ist Teil einer Erweiterung der bestehenden Partnerschaft der beiden Konzerne. SAP erhofft sich davon leistungsfähigere Angebote für Nutzer der HANA-Plattform.

SAP Hauptquartier (Bild: SAP AG / Stephan Daub)

SAP BW/4HANA: SAP bindet Business Warehouse enger an HANA

Die jetzt vorgestellte Version BW/4HANA läuft nur noch auf der In-Memory-Datenbank aus Walldorf. Für die Business Suite hatte der Konzern den Schritt bereits im vergangenen Jahr vollzogen. Anbieter anderer Datenbanken haben es bei SAP-Kunden damit immer schwerer.

(Bild: Shutterstock.com/Panigale)

Marktübersicht “In-Memory-Systeme”: neue Studie analysiert den Markt

In-Memory-Systeme erlauben die ultraschnelle Datenverarbeitung in Echtzeit. Das bringt beispielsweise in der digitalen Fabrik der Industrie 4.0 enorme Vorteile. Das Fraunhofer IAIS und das Fraunhofer IAO geben mit der “Marktübersicht In-Memory-Systeme” eine Einführung in die technischen Grundlagen und einen herstellerneutralen Überblick über aktuelle Software.

Die zehn wichtigsten Trends für CIOs

Was wird in den nächsten Monaten wichtig? Georgios Rimikis von Hitachi Data Systems gibt einen Ausbilck auf die aus seiner Sicht wichtigsten Trends.

Microsoft SQL Server (Bild: Microsoft)

Support für SQL Server 2005 endet im April

Ab dem 12. April wird Microsoft keine Sicherheits-Updates für den SQL Server 2005 veröffentlichen und rät zum Umstieg auf die Version 2014. Die nächste Version der Microsoft-Datenbank-Plattform wird für das dritte Quartal erwartet.

SAP-Anwender fordern mehr Offenheit bei HANA

SAP versucht natürlich die eigene Datenbank-Technologie im Markt zu positionieren. Dennoch wollen vielen Nutzer die Investitionen in Oracle, DB2 oder andere Datenbanken nicht einfach über Bord werfen müssen.

Modern, überall und unsichtbar

Auswertungen und Berichte sind aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. silicon.de-Blogger Maurizio Canton fragt sich, wie sich die Disziplin Analytics weiterentwickeln muss, damit sie den Anforderungen einer modernen IT und den Anwendern gleichermaßen gerecht wird.

SAP (Bild: 360b / Shutterstock.com)

SAP startet Test-Version von S/4HANA On-Premise

SAP bietet Anwendern ab sofort eine kostenlose Beispiel-Installation der neuen Generation der Business Suite. Wahlweise können Anwender auch über die neue Einführungsmethodik eine Daten einpflegen.

Logo Spark

AWS integriert Spark in Elastic MapReduce

Mit der Unterstützung von Spark durch Amazons Webdienst sollen Unternehmen die Möglichkeit erhalten, die Verarbeitungs-Engine zu nutzen ohne eine eigene Infrastruktur aufzubauen. Auch IBM engagiert sich bei Apache Spark.

Logo Spark

IBM engagiert sich bei Apache Spark

Spark unterstützt in der neuen Version auch die Statistik-Programmiersprache R. Zudem will IBM das Egagement bei der In-Memory-Technologie Spark offenbar deutlich ausbauen.

Für besonders anspruchsvolle Anwendungen wie In-Memory oder das Hosting von SAP HANA liefert Fujitsu den PRIMEQUEST 2800 B2. (Bild: Fujitsu)

Fujitsu aktualisiert High-End Primequest Server

Zusammen mit dem PRIMERGY RX47709 M2 Back-Up-System bietet Fujitsu zertifizierte Systeme für den Einsatz von SAP HANA und skalierbare x86-Systeme, die an die Verfügbarkeit von Unix- oder Mainframe-Systemen heran reichen sollen.

Intel Xeon E7 v3. (Bild: Intel)

Mehr Performance – Intel stellt Xeon E7 v3 vor

Big Data, In-Memory und anspruchsvolle Cloud-Installationen sollen auf den neuen Xeon-Modellen von Intel deutlich schneller und leistungsfähiger sein. Auch neue RAS- und Sicherheits-Features liefert Intel mit den 12 Modellen des Xeon E7 v3.

Walldorfer SAP-Zentrale. (Bild: SAP)

SAPs neue Software-Generation: SAP S/4 HANA

Mit der SAP Business Suite 4 SAP HANA schwenkt SAP vollständig auf die neue Plattform um. Die Unternehmenslösung basiert vollständig auf der In-Memory-Plattform. Dadurch eröffnen sich Anwendern neue Möglichkeiten für die Entscheidungsfindung.

Innovationen sind eine Investition in die Zukunft

Deutschland ist beim Thema Innovation nur Durchschnitt. Warum das so ist, versucht Hartmut Thomsen, Geschäftsführer SAP Deutschland SE, in seinem aktuellen Blog auf silicon.de herauszufinden.

In-Memory (Bild: Shutterstock)

In-Memory – fertigender Mittelstand ist Vorreiter

Internationalisierung, Industrie 4.0 und der Bedarf nach schneller Verfügbarkeit von Informationen treiben offenbar den Einsatz von In-Memory-Computing im fertigenden Mittelstand und hier vor allem im Maschinen- und Analagenbau.

OLAP ist tot – Es lebe die Agile Business Intelligence

Harte Worte; vielleicht etwas zu hart einer Technologie gegenüber, die uns nun seit etlichen Jahren begleitet und immer treue Dienste leistete. Allerdings ist abzusehen, dass die Bedeutung von OLAP in Zukunft deutlich abnehmen wird, davon ist silicon.de-Blogger Guido Oswald überzeugt. Aber warum eigentlich? 

Oracle (Grafik: Oracle)

Oracle stellt In-Memory-Datenbank vor

Die neue Datenbank ermöglicht Oracle zufolge schnellere Analytics und effizienteres Online-Transaction-Processing. Zudem ist sie kompatibel zu allen Anwendungen, die bereits mit Oracle Database 12c betrieben werden. Die Oracle Database In-Memory ist voraussichtlich ab Juli verfügbar.

McDermott auf der Sapphire Now in Orlando 2014

SAP will es einfach

SAP hat sich den Kampf gegen die Komplexität auf die Fahnen geschrieben. Das gilt für die eigenen Produkte und das Unternehmen selbst. Ein erstes Beispiel dafür zeigt SAP auf der Sapphire Now mit der Cloud-Finanzsuite. Mit der eigenen In-Memory-Strategie sieht man sich gegenüber den Konkurrenten Oracle klar im Vorteil.

SAP geht neue Wege in die Cloud

SAPs setzt alle Karten auf die In-Memory-Technologie HANA und die Cloud. Jetzt führt das Walldorfer Unternehmen beide Welten ein Stück weit näher zusammen, indem es neue Nutzungs- und Preismodelle anbietet, die den Zugriff für Anwender vereinfachen und transparenter machen sollen.

Logo Spark

Hadoop wird mit In-Memory-Framework Spark zum Echtzeit-Tool

Aus dem Big-Data-Framework Hadoop wird durch das In-Memory-Framework Spark zu einer Echtzeitlösung. Es liefert im Vergleich zu Hadoop MapReduce eine 10- bis 100-mal bessere Leistung. Die Apache Software Foundation nahm Spark erst im Juni 2013 in das Inkubationsprogramm auf.

HP (Grafik: Hewlett-Packard)

HP kehrt auf die CeBIT zurück

HP will sich beim Messeauftritt alleine auf das Thema SAP HANA konzentrieren und in diesem Rahmen den vollständigen Lebenszyklus der In-Memory-Technologie demonstrieren. Auch das noch unveröffentlichte Hochleistungssystems “Project Kraken” will HP ausgewählten Besuchern vorstellen.