Grammy posthum für Steve Jobs


In Budapest steht diese erste Statue von Steve Jobs aus der Werkstatt des Künstlers Erno Toth. Quelle: Graphisoft

Die Recording Academy, die hinter dem Grammy Award steht begründet diese posthume Ehrung Jobs damit, dass er durch das Online-Portal iTunes und den dazugehörigen Player iPod die Verbreitung von Musik revolutioniert habe.

Innerhalb von wenigen Wochen wurde iTunes zum Erfolg und Jobs wurde dadurch zu einem der wichtigsten Größen in der Musikindustrie. Mit iTunes und iPod brachte er nicht nur Apple wieder auf Kurs, sondern er schuf gleichzeitig den bis dato wichtigsten legalen Online-Musikmarkt. Erst Jobs machte aus dem Peer-to-Peer-Phänomen und der damit einhergehenden Gratis-Mentalität ein funktionierendes Geschäftsmodell von dem auch die Labels profitieren konnten.

Der iPod verdrängte zusammen mit den immer günstigeren MP3-Spielern kurzerhand den Walkman und den tragbaren CD-Spieler. Musikläden wie etwa die US-Kette Tower Records zählen zu den prominenten Opfern des iTunes-Erfolges.

Der Grammy ist nicht die einzige Ehrung des Ausnahme-Firmenchefs: Die Budapester Unternehmen Graphisoft und AIT-Budapest haben jetzt die erste bekannte Steve-Jobs-Statue enthüllt.

Noch zu Zeiten des kalten Krieges soll Apple dem Spezialisten für Building Information Modeling (BIM) und CAD Geld und Computer zur Verfügung gestellt haben. Zudem habe Apple die Software in das weltweite Distributor-Netzwerk aufgenommen. “Ich kann mir daher keinen besseren Platz vorstellen, um diesem Mann und seinem Erbe die Ehre zu erweisen”, erklärt Viktor Varkonyi, CEO von Grafisoft.

Der Erfolg von iTunes, iPhone und iPad machte aus dem vor etwa 10 Jahren von der Pleite bedrohten Apple das wertvollste Technologie-Unternehmen der Welt. Am 5. Oktober 2011 starb Steve Jobs an einem langwierigen Krebsleiden.

Silicon-Redaktion

Recent Posts

Wie der Sprung zum Smart Manufacturing gelingt

Welche Rolle IIoT-Plattformen und die Cloud in der Ära der Industrie 4.0 einnimmt, erklärt Raymond…

2 Stunden ago

Samsung meldet erstmals seit drei Jahren Gewinnrückgang

Der operative Profit soll um mehr als 30 Prozent einbrechen. Die Nachfrage nach Speicherchips sowie…

5 Stunden ago

Klimasimulation mit Künstlicher Intelligenz

Forscher der TU München und des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung setzen zur Verbesserung der Klimamodellierung…

6 Stunden ago

Mit 5G ohne Fahrer im Auto auf die Straße

Teleoperiertes Auto von MIRA fährt in Köln zum ersten Mal öffentlich vor Publikum.

6 Stunden ago

Wie die EU für Security Skills sorgen will

Ohne die richtige Strategie kann der Fachkräftemangel in der Cybersicherheit nicht gemindert werden. Die EU…

7 Stunden ago

Wie KI die Bearbeitung von Kfz-Schadenfällen beschleunigt

Eine Machine-Learning-Lösung verkürzt den Prozess der Bearbeitung bei carexpert KFZ-Sachverständigen signifikant

22 Stunden ago