Categories: CloudManagement

Cloud Broker von T-Systems verwaltet Mulit-Cloud-Umgebungen

Die Telekom-Tochter T-Systems stellt auf der CeBIT in Hannover mit Cloud Broker ein neues Portal vor, über das sich CIOs einen Überblick über die im eigenen Unternehmen verwendeten Cloud-Dienste verschaffen können. Der Service soll als Klammer um sämtliche eingesetzte Services fungieren und das unabhängig davon ob die Lösung aus einer Public- oder Private Cloud oder aus einer hybriden Umgebung stammt.

Vor allem größere Unternehmen, die unterschiedliche Cloud-Formen von mehreren Anbietern im Betrieb haben, soll der neue Cloud Broker von T-Systems mehr überblick und Flexibiltät verschaffen. (Gafik: T-Systems

Als weitere Funktion nennt T-Systems eine Decision Engine. Über dieses Tool können Verantwortliche schnell eine Auswahl von verschiedenen Angeboten treffen. Damit können CIOs schnell auf die Bedürfnisse der Fachabteilungen reagieren. In einer Mitteilung von T-Systems heißt es dazu: “Alleingänge einzelner Bereiche und der Aufbau einer ‘Schatten-IT’ lassen sich so weitgehend vermeiden.” Als Entscheidungsgrundlage können beispielsweise, Lokation des Anbieters, CPU, Arbeitsspeicher und Preise der verschiedenen Anbieter verglichen werden.

Ein weiterer Bestandteil dieser Lösung ist die so genannte ‘Transition Engine’. Dieses Werkzeug soll den Umzug von Anwendungen und Diensten von einem Anbieter zum nächsten erleichtern und beschleunigen. Auch damit erhöhe sich die Flexibilität der Unternehmen. Anwender erreichen somit auch ein Stück mehr Unabhängigkeit von einzelnen Anbietern. Der Cloud Broker kann zudem Anfragespitzen oder Kapazitätsengpässe abfangen und kann dann automatisiert Cloud-Ressourcen hinzubuchen oder abmelden.

“Die meisten Unternehmen nutzen inzwischen mehrere Cloud-Lösungen”, stellt Frank Strecker fest. Er ist für das Cloud-Geschäft von T-Systems verantwortlich. Marktforscher von Neovise und Gartner erklären, dass zwischen 74 und 87 Prozent der Unternehmen bereits mit Multi-Cloud-Umgebung arbeiten. Beide Marktforscher scheinen auch davon überzeugt zu sein, dass sich dieser Trend fortsetzen wird.

“Diese Komplexität erhöht die Anforderungen an das Management der Cloud-Welten, die sich aus verschiedenen Lösungen unterschiedlicher Anbieter zusammensetzen”, erklärt Frank Strecker, verantwortlich für das Cloud-Geschäft von T-Systems. Wenn Fachabteilungen zu lange auf angeforderte Lösungen warten müssen, buchen sie auf eigene Faust außerhalb des Unternehmens Dienste aus der Wolke. Eine so genannte Schatten-IT, also Infrastruktur, die nicht der Kontrolle der Zentralen IT-Abteilung unterliegt, entsteht.

“Für die zentrale IT-Abteilung wird es damit immer schwieriger, den Überblick zu behalten”, erklärt Strecker. Auch hier soll der Cloud Broker von T-Systems vor allem in größeren Unternehmen gegensteuern. Die Lösung ist ab sofort verfügbar. Preise hat das Unternehmen bislang nicht genannt.



Redaktion

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

5 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

6 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

6 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

6 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

7 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

7 Tagen ago