Trotz deaktiviertem Standortverlauf: Google-Apps speichern Standortdaten

Regulierung

Laut Google stoppt die Deaktivierung des Verlaufs die Speicherung der besuchten Orte. Das Öffnen der Maps-App oder eine Internetsuche führt aber trotzdem dazu, dass der Standort erfasst wird. Google sieht keinen Handlungsbedarf.

Die Associated Press hat herausgefunden, dass bestimmte Apps und Dienste von Google auch dann noch Standortdaten von Nutzern erfassen, nachdem diese den Standortverlauf deaktiviert haben. Inzwischen haben Forscher der Princeton University die Ergebnisse bestätigt. Demnach werden die Standorte nicht generell, aber zumindest bei bestimmten Aktionen der Apps und Dienste nicht nur aufgezeichnet, sondern auch gespeichert.

Google Maps (Bild: Google)“Wenn man Nutzern erlaubt, etwas wie den Standortverlauf ‘abzuschalten’, dann sollten alle Orte, an denen man Standorte speichert, abgeschaltet sein”, sagte Jonathan Meyer, Computerwissenschaftler an der Princeton University.

Tatsächlich lösen beispielsweise eine Suche im Browser, das Abrufen von Wetterberichten oder das Öffnen von Google Maps die Speicherung des Standorts aus. Will man diese Datensammlung ebenfalls unterbinden, müssen in den Google-Einstellungen unter “Daten und Personalisierung” die Web- und App-Aktivitäten abgeschaltet werden. Das kann jedoch den Funktionsumfang von Apps, die auf Standortdaten angewiesen sind, einschränken.

In einem Support-Dokument erklärt Google, dass sich der Standortverlauf jederzeit deaktivieren lässt. Anschließend würden “die von Ihnen besuchten Ort nicht mehr gespeichert”, was die von den Forschern festgestellten Ausnahmen eigentlich nicht erklärt. Google informiert an der Stelle aber auch über eine Alternative: die Deaktivierung der Standortdienste.

Web- und App-Aktivitäten (Screenshot: ZDNet.de)
Nur die Web- und App-Aktivitäten schalten die Sammlung von Standortdaten vollständig ab (Screenshot: ZDNet.de).
Dem Bericht zufolge muss eine Internetsuche nicht einmal einen Bezug zum Standort des Nutzers haben, damit sein Aufenthaltsort erfasst wird. Auch Suchbegriffe wie “Schokoladenkeks” führen dazu, dass der genaue Standort mit Angabe von Breiten- und Längengrad im Google-Konto gespeichert wird.

Davon betroffen sind dem Bericht zufolge Nutzer von Android- und iOS-Geräten. Das Problem sollte aber auch unter Windows, Linux und macOS auftreten – auch wenn es dort nur bei mobil genutzten Geräten relevant sein sollte. Zumal bei Desktop-Systemen die generelle Deaktivierung der Standortermittlung weniger gravierende Folgen haben sollte als bei mobilen Geräten.

Ein Google-Sprecher betonte indes gegenüber der Associated Press, man informiere Nutzer ausreichend deutlich über die Sammlung von Standortdaten. “Es gibt eine Reihe von verschiedenen Möglichkeiten, wie Google den Standort nutzen kann, um das Erlebnis der Menschen zu verbessern, einschließlich: Standortverlauf, Web- und App-Aktivitäten und durch Standortdienste auf Geräteebene”, sagte ein Google-Sprecher. “Wir bieten klare Beschreibungen dieser Tools und robuste Steuerelemente, damit die Benutzer sie jederzeit ein- und ausschalten und ihren Verlauf löschen können.”

Ausgewähltes Whitepaper

Die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN

In diesem E-Book erläutert NetApp die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN: Performance, vereinfachte Prozesse und eine zukunftssichere Architektur, die erweitert werden und dadurch auch künftige Anforderungen erfüllen kann. Jetzt herunterladen!

Lesen Sie auch :
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen