Huawei: US-Präsident Trump kündigt Ende des Embargos an

Mobile

US-Präsident Donald Trump hat am Samstag angekündigt, einige der Exportbeschränkungen aufzuheben, die es US-Firmen untersagen, bestimmte Technologien an Huawei zu verkaufen.

Die Ausnahmen sollen für Produkte gelten, die keinen großen Einfluss auf den von Trump ausgerufenen nationalen Notstand in der Telekommunikation haben, wie das Wall Street Journal berichtet.

Huawei (Bild: Huawei)

Trump hatte sich zuvor im Rahmen des G20-Gipfels in Japan mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping getroffen. Nicht bekannt ist, ob es bei diesen Gesprächen auch zu einer Einigung im Handelsstreit zwischen China und den USA gekommen ist. Trump hatte bereits im Mai eine Aufhebung des Embargos in Aussicht gestellt, sollte China ein Handelsabkommen unterzeichnen. Darüber hinaus fehlen auch noch Details zu den Produkten, die US-Firmen nun wieder an Huawei verkaufen dürfen. “US-Firmen können ihre Produkte an Huawei verkaufen. Wir sprechen von Produkten, bei denen es kein großes Problem mit dem nationalen Notstand gibt”, sagte Trump demnach.

Bereits Mitte Mai hatte Trump den nationalen Notstand in der Telekommunikation erlassen. Er erlaubte es der Regierung, per Dekret gegen ausländische Telekom-Unternehmen wie Huawei vorzugehen. Kurz darauf kündigte Google an, Teile seiner Geschäftsbeziehung zu Huawei auszusetzen und beispielsweise Android nicht mehr für neue Huawei-Smartphones zu zertifizieren.

Huawei wurde durch das Embargo aber auch von anderen Produkten abgeschnitten, darunter Microsoft Windows und PC-Prozessoren von Intel. Auch einige nicht in den USA ansässige Unternehmen beugten sich aufgrund ihrer engen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten dem Embargo, darunter der britische Chipentwickler ARM. Des Weiteren kündigten auch Mobilbetreiber in Japan und anderen Ländern an, den Vertrieb von Huawei-Smartphones einzuschränken.

Das Unternehmen legte daraufhin die Entwicklung neuer Windows-Notebooks auf Eis. Einen deutlichen Einbruch seiner Smartphone-Verkäufe in Deutschland dementierte das Unternehmen jedoch – nur um kurz darauf seine Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2019 um 30 Prozent nach unten zu korrigieren. In dem Zusammenhang bestätigte Huawei-CEO Ren Zhengfei auch einen Rückgang der Smartphone-Absatzzahlen außerhalb Chinas um rund 40 Prozent.

Welche Firmen nun wie schnell wieder ihre Geschäftsbeziehungen zu Huawei aufnehmen, bleibt abzuwarten. Sollten Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit China zudem nicht die gewünschten Fortschritte und Ergebnisse bringen, könnte der US-Präsident jederzeit das Embargo wieder vollumfänglich in Kraft setzen.

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Lesen Sie auch :
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen