IT-News Mobile

(Bild: Unsplash)

Digitaler Zwilling für PLM: Mit Graphtechnologie zum vernetzten Auto

Vernetzte und autonome Fahrzeuge waren vor wenigen Jahren noch Wunschvorstellung. Heute sind sie heute bereits Realität. Immer mehr Software-Komponenten, Sensoren und Schnittstellen halten Einzug ins Auto. Die zunehmende Konnektivität des Fahrzeugs macht das Produkt „Auto“ um ein Vielfaches komplexer und verlangt nach neuen Ansätzen für das Product-Lifecycle-Management (PLM).

(Bild: Mobileye)

Der steinige Weg in die fahrerlose Zukunft

Warum das erste autonome Fahrzeug voraussichtlich ein Robotaxi sein wird, erklärt Professor Amnon Shashua, CEO und CTO von Mobileye, einer Tochtergesellschaft von Intel.

Mit der Datenqualität und -verfügbarkeit steht und fällt der Verkehr der Zukunft (Quelle: pexels)

Datenverfügbarkeit – Der Kraftstoff für das autonome Fahrzeug von morgen

Autonomes Fahren ist ohne ausreichende Datenverfügbarkeit und -qualität nicht denkbar, denn Daten sind die Essenz selbstfahrender Autos und entscheiden wesentlich über die Sicherheit, das Fahrerlebnis und den Verkehr mit. Xavier Guérin von DataStax kommentiert in seinem Statement, welche Rolle dem Datenmanagement zukommt.

Rollei DashCam 408 (Bild: Rollei)

Ein Jahr nach dem BGH Urteil: Dashcams werden immer beliebter

Bei Versicherern sind Dashcams schon lange beliebt. Schließlich sorgen Kameras vorne im Auto dafür, dass die Schuldfrage bei Unfällen einfacher und schneller geklärt werden kann. Doch auch bei den Autofahrern steigt die Nachfrage nach Dashcams deutlich. Das dürfte letztlich sogar positive Auswirkungen auf den Straßenverkehr haben.

(Bild: Mobilex)

Field Service Apps für den technischen Außendienst

Field Service Apps für Smartphones und Tablets, die Mitarbeiter im technischen Außendienst nutzen, um ihre Aufträge zu erhalten und zu bearbeiten, werden immer beliebter. Doch was können diese Apps und welche Vorteile bieten sie im Vergleich zu ihren Pendants für Notebooks und Laptops? Wie steht es um die Sicherheit und die Integration in die führenden Systeme von Unternehmen?

(Bild: Pixabay)

Predictive Maintenance im Fuhrpark: Wie Michelin mit Graph und RFID Reifen wartet

Vor allem im Güterverkehr auf der Straße sind Reifenpannen nicht nur ein Frage der Sicherheit, sondern auch ein Kostenfaktor. Fällt ein LKW unfallbedingt aus, kann das die ganze Logistikkette in Verzug bringen und Fuhrparkmanagern Zeit und Geld kosten. Der Reifenhersteller Michelin setzt für seinen Service „Tire Asset Management“ auf smarte Technologien. Neben RFID zur Übertragung der Sensordaten kommt dabei auch Graphtechnologie zum Einsatz.

5G (Bild: Shutterstock)

Wie 5G die Datenmanagement-Strategie beeinflussen wird

Inwieweit 5G die Datenmanagement-Strategie beeinflussen wird und welche Möglichkeiten es gibt, um im Datenmeer den Überblick nicht zu verlieren, erklärt Jonathan Lacefield, Senior Director of Product Management – DSE Server bei DataStax, im folgenden Kommentar.

Android Q (Bild: Google)

Google veröffentlicht Beta 2 von Android Q

Die Beta 2 von Android Q bietet Support für faltbare Smartphones und integriert die aktuellen Android-Sicherheitspatches. Die Benutzung von Android soll mit der Unterstützung von Blasen effizienter werden.

Zentrale DTAG (Bild: Deutsche Telekom AG)

Telefónica nutzt Glasfaser-Infrastruktur der Telekom

5000 Mobilfunkstandorte will Teléfonica an die Glasfaserleitungen von Telekom Deutschland anbinden. Die Zusammenarbeit soll den 5G-Netzausbau voranbringen. Telefónica überweist dafür jährlich einen geschätzten zweistelligen Millionenbetrag.

IT im Auto (Bild: Shutterstock.com/Syda Productions)

Hypervernetzte Mobilität: Offene Kultur statt Monokultur

Genau wie unsere Mobiltelefone zu Smartphones wurden, stehen die vernetzten Fahrzeuge davor, die nächste Stufe ihrer Evolution zu erreichen. Doch ein fragmentierter Markt hält uns zurück. Die Lösung liegt in der Föderation, wie Bernd Kammholz, Chief Technologist Automotive bei Hewlett Packard Enterprise, in diesem Beitrag für silicon.de erklärt.

Intel XMM 8060 5G-Modemchip (Bild: Intel)

Intel stellt 5G-Mobilfunkchips vor

Produkte mit ihnen sollen ab dem zweiten Halbjahr 2019 in den Handel kommen. Der 5G-Chip XMM 8060 unterstützt laut Intel auch die älteren Standards 2G, 3G und 4G. 2018 will das Unternehmen auch einen Gigabit-LTE-Modem-Chip anbieten.

(Bild: Shutterstock)

Going Mobile: So nutzen Unternehmen ihr Potenzial

Wird Mobility zur strategischen Entscheidung, eruieren Projektmanager, Produktverantwortliche und IT-Leiter, wie sich mobile Technologien in internen und kundenorientierten Geschäftsprozessen effektiv integrieren lassen, um neue Potenziale zu nutzen. Mobile Capture spielt dabei eine wichtige Rolle.

O2 Free (Grafik: Telefónica)

Neue O2 Business-Tarife

Speziell an die unterschiedlichen Bedürfnisse von Unternehmen angepasst, liefert Telefónica Deustschland neue Tarife als O2-Free oder Basic.

Dampflokomotive (Bild: Peter Marwan)

Mit Volldampf voraus – IoT ist mehr als smarte Fabriken

Für viele Unternehmen geht IoT Hand in Hand mit der digitalen Transformation. Der Schlüssel für neue Geschäftsmodelle ist Mobilität. Komplex wird es laut silicon.de-Blogger Hans Göttlinger von Tata Communications spätestens bei grenzüberschreitenden Projekten.

Mainframe als Innovationsverhinderer?

Mainframe-Awendungen haben nicht unbedingt den Ruf, besonders agil zu sein. Dafür bietet die Plattform andere Vorteile, so dass es offenbar nur selten sinnvoll ist, über Workarounds um den Mainframe herum zu entwickeln. Offenbar gibt es aber auch andere Mittel und Wege.

WLAN (Bild: Shutterstock)

Grundzüge des WLAN-Förderprogramms WiFi4EU stehen fest

Mit ihm sollen 6000 bis 8000 Kommunen dabei unterstützt werden, an zentralen Stellen kostenlose WLAN-Zugänge anzubieten. Die für Telekommunikation zuständigen Minister der EU-Mitgliedsstaaten haben nun den Finanzierungsvorschlag für WiFi4EU abgesegnet.

MobileIron (Bild: MobileIron)

MobileIron bringt Single Sign-on für native mobile Apps

Damit können sich Mitarbeiter ohne Eingabe von Benutzernamen und Passwort auch bei Business-Apps einloggen. Dennoch kann die IT-Abteilung sicherstellen, dass nur vertrauenswürdige Geräte und Apps auf die von der Firma genutzten Cloud-Dienste zugreifen. Entwickler von Firmen-Apps sparen sich Wrapping oder Code-Anpassungen für Single Sign-On.

Samsung Chromebook Pro (Screenshot: Jake Smith)

Erste Informationen zu Chromebook Pro von Samsung durchgesickert

Sie standen am Wochenende kurzzeitig auf der Website des koreanischen Unternehmens. Demnach verfügt das Gerät über einen 12,3 Zoll großen Touchscreen und erlaubt Stiftbedienung. Das Display lässt sich um 360 Grad umklappen, so dass der Rechner auch als Tablet verwendet werden kann.

USB-Typ-C (Bild: USB Implementers Forum)

Spezifikation für Audio über USB Typ-C veröffentlicht

Das USB Implementers Forum hat die offiziell als Spezifikation für USB Audio Device Class 3.0 bezeichnete Standardisierung für die Audioübertragung über USB-Schnittstellen vom Typ-C veröffentlicht. Mittelfristig erlaubt sie es, Hardwareherstellern auf die traditionellen 3,5-Millimeter-Stecker zu verzichten.

5G (Bild: Shutterstock.com/Jeffrey J Coleman)

Deutsche Leitkultur für 5G

Deutschland soll als erste Nation weltweit ein flächendeckendes 5G Netzwerk bekommen, zumindest wenn es nach Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt geht.

Logitech Create (Bild: Logitech)

Überblick: Komfortzubehör für Digitale Nomaden

Smartphones und Tablet-PCs gehören zur Standardausstattung mobiler Geschäftsleute. Um sich das Leben unterwegs zu erleichtern, gibt es eine ganze Menge weiteres Zubehör. Silicon stellt spannende Produkte vor – von Schutztaschen für Tablets über die externe Tastatur bis zum Highend-Kopfhörer.

Einbau der neuen Multiprovider-Technik, auf der das WLAN-Angebot in Wagen der zweiten Klasse dann zugreifen soll, in einem ICE-Wagen (Bild: Martin Moritz/Deutsche BahnAG)

Bahn baut WLAN-Angebot in ICE-Zügen weiter aus

Ab Dezember soll damit dann auch kostenloses WLAN in Wagen der 2. Klasse verfügbar sein. Die Nutzung unterliegt einer “Fair-Use-Policy“, die derzeit gerade abgestimmt wird. Über die verwendete Multiprovider-Technik werden Netze aller deutschen Netzbetreiber genutzt.