Gesundheitsrisiko Büroarbeit: Die wichtigsten Tipps zur Vorbeugung für IT-Professionals

ManagementSozial
unsplash.com, © Joyce McCrown

Früher war es die Arbeit in der Fabrik, heute sorgt die Arbeit im Büro für eine Menge Probleme und vor allem für immer mehr Fälle von Berufsunfähigkeit. In der IT-Branche werden ganze 19 Prozent statistisch gesehen einmal in ihrer Karriere berufsunfähig.

Es ist kein Wunder, denn die IT-Abteilungen sind häufig unterbesetzt, die Jobs sind stressig und es mangelt an Bewegung. Allerdings ist es nicht unmöglich, diesen Gesundheitsrisiken, die mit Büroarbeit einhergehen, aus dem Weg zu gehen oder sie zumindest einzuschränken. Die wichtigsten Tipps haben wir an dieser Stelle für Sie zusammengefasst.

Gründe für Berufsunfähigkeit

Wir befinden uns in einer Gesellschaft, die mehr sitzt, als es ihr guttut. Genau dieses Sitzen, beziehungsweise dieser Bewegungsmangel, ist einer der Gründe, warum Arbeitnehmer berufsunfähig werden. Laut einer Erhebung des unabhängigen Analysehauses Morgen & Morgen sind Erkrankungen am Skelet- und des Bewegungsapparates die zweithäufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit.

Mehr Menschen werden nur noch von psychischen und nervlichen Erkrankungen, wie beispielsweise einem Burnout, so krank, dass sie nicht mehr Arbeiten können. Beides, ein chronischer Bewegungsmangel sowie psychischer Druck, ist in der IT-Branche zur Genüge vertreten.

unsplash.com, © Joyce McCrown

Eine gute Absicherung essenziell

Sollte der Fall der Fälle eintreffen, ist es wirklich wichtig, dass Sie gut versichert sind. Hier kommt die Berufsunfähigkeitsversicherung ins Spiel. Sie ist neben der Kranken-, der privaten Renten- und der Haftpflichtversicherung wohl die wichtigste. Sie sichert nämlich die eigene Arbeitskraft ab.

Sie greift in den Fällen, wenn Sie nicht mehr als 50 Prozent arbeitsfähig sind. Das bedeutet, wenn Sie in einer 40-Stunden-Woche nicht mehr als vier Stunden pro Tag arbeiten können, zahlt die Versicherung. Dabei gilt sie ausschließlich für den aktuellen Job. Das bedeutet, dass niemand verlangen kann, dass sie in einem anderen Job arbeiten, der trotz der Erkrankung möglich wäre.

Im Idealfall sorgen Sie jedoch dafür, dass es gar nicht erst zur Berufsunfähigkeit kommt. Dazu müssen Sie auf sich aufpassen und sollten ein paar Dinge beachten.

Den Arbeitsplatz einrichten

Wenn Sie viel sitzen, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Arbeitsplatz, sei es im Home-Office oder im Büro, korrekt eingerichtet ist. So können Sie das Risiko, ihren Rücken durch ihre Arbeit im Sitzen zu schädigen, zumindest eindämmen. Es ist alles eine Frage der Ergonomie.

Wichtig ist vor allem, dass Sie möglichst aufrecht sitzen. Die Position sollte sich natürlich anfühlen. Dazu werden verstellbare Büromöbel benötigt, die bereits an die jeweilige Körpergröße angepasst sind. Ansonsten lassen sie sich später möglicherweise nicht richtig einstellen.

Auf diese Weise können Schmerzen durch Verspannungen, die beispielsweise im Arm-, Schulter- oder Nackenbereich auftreten, vorgebeugt werden.

Hilfsmittel gesund zu arbeiten

Neben ergonomischen Schreibtischen und Bürostühlen gibt es noch weitere Hilfsmittel, die Sie bei der Büroarbeit gesundheitlich unterstützen können.

  • Steharbeitsstationen: Mit diesen Aufsätzen lässt sich der Schreibtisch kurzerhand in ein Stehpult verwandeln. Das sorgt für Abwechslung und Bewegung im Arbeitsalltag.
  • Armauflagen: Sie werden einfach den Rand des Schreibtischs geklippt. Dort können die Unterarme aufliegen, wodurch der Rücken und die Schultern entlastet werden.
  • Fußbänkchen und Fußstützen: Sie können die Belastung des Rückens während des Stehens und des Sitzens verringern.

Um Erkrankungen und Berufsunfähigkeit vorzubeugen, haben Angestellte in Deutschland übrigens ein Recht auf Ergonomie am Arbeitsplatz.

Dynamisches Sitzen

Allerdings wird es Sie nicht ausreichend schützen, wenn Sie Ihren Arbeitsplatz lediglich ergonomisch gestalten. Sie müssen selbst aktiv werden, im wahrsten Sinne des Wortes. Versuchen Sie alle 20 Minuten für eine Minute aufzustehen und sich zu bewegen. Holen Sie sich vielleicht etwas zu trinken, strecken Sie sich dabei ordentlich.

Nutzen Sie vielleicht die Mittagspause, um nach Ihrem Essen einen gemütlichen Verdauungsspaziergang zu machen. Bereits 20 bis 30 Minuten sind ausreichend. Zudem wird Ihr Kopf mit Sauerstoff versorgt und Sie sind direkt leistungsfähiger. Das Mittagstief bleibt aus.

Gesunde Ernährung

Wo wir schon gerade bei der Ernährung sind. Gesundes Essen wirkt sich nicht nur auf das Gewicht aus, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden. Wenn Sie sich daran gewöhnt haben, werden Sie automatisch aktiver. Zu fettes und schweres Essen hat hier einen gegenteiligen Effekt. Sie fühlen sich träge und der Spaziergang in der Pause ist dann wohl hinfällig.

Versuchen Sie sich stattdessen ausgewogen und vollwertig zu ernähren. Lassen Sie sich dazu vielleicht von den zehn Regeln der DGE inspirieren. Genießen Sie das, was Sie essen und lassen Sie sich dabei nicht stören. Essen Sie bewusster. Das sorgt für ein besseres Körpergefühl und vermeidet unnötigen Stress, der, wie wir wissen, ebenfalls schädlich ist.

Stress vermeiden

Zu viel Stress auf der Arbeit sorgt früher oder später zu psychischen Problemen, wie beispielsweise Burnout. Das ist leider in der IT-Branche sehr häufig an der Tagesordnung, wegen eines zu hohen Workloads aufgrund mangelnder Fachkräfte. Nichtsdestotrotz sollten Sie versuchen, Ihre Pausen und Ihren Feierabend einzuhalten. Natürlich sind Überstunden nicht immer vermeidbar, allerdings sollte es doch im Rahmen bleiben.

Schalten Sie vielleicht nach der Arbeit einfach mal für ein paar Stunden das Handy aus. Sie werden stauen, was ein paar Stunden „Digital Detox“ mit ihrem Stresslevel anstellen können. Möglicherweise lässt sich ja damit und geregelten Pausen sogar eine drohende Berufsunfähigkeit abwenden.

Lesen Sie auch :