Stefan Beiersmann

Microsoft prüft Zero-Day-Lücke in Word

Microsoft untersucht nach eigenen Angaben eine Schwachstelle in der ‘Jet Database Engine’, die durch ein manipuliertes Word-Dokument zum Einschleusen und Ausführen von Schadcode genutzt werden kann. Bis auf Windows Server 2003 mit Service Pack 2 und Windows Vista sollen alle gängigen Versionen von Windows und Word von dem Fehler betroffen sein.

IBM investiert massiv in eigene Aktien

Zur Unterstützung des Wachstumskurses hat der IBM-Vorstand 15 Milliarden Dollar freigegeben, mit denen Aktien des Unternehmens zurückgekauft werden sollen. Der Rückkauf schließt sich an eine Ende Februar endende Kampagne an, in deren Verlauf seit Mai 2007 bereits IBM-Aktien im Wert von 12,5 Millarden Dollar erstanden wurden.