IT-News Börsengang

Zscaler (Grafik: Zscaler)

Zscaler hat offenbar Unterlagen für Börsengang eingereicht

Gerüchte, dass der IPO bevorsteht, gibt es schon länger. Nun soll das Unternehmen von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, die erforderlichen Unterlagen vertraulich bei der Aufsichtsbehörde einzureichen. Das berichten zumindest US-Medien.

MongoDB (Grafik: MongoDB)

MongoDB kündigt IPO an

Das war bereits seit Monaten erwartet worden. Nun wurden die erforderlichen Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht eingereicht. Das Unternehmen will mit dem Börsengang mindestens 100 Millionen Dollar einnehmen und wird dann an der NASDAQ unter dem Tickersymbol MDB gehandelt.

Delivery Hero (Grafik: Delivery hero)

Delivery Hero nimmt mit Börsengang 1 Milliarde Euro ein

Die Aktien werden für 25,50 Euro ausgegeben, dem oberen Wert der anvisierten Preisspanne. Mit dem Geld werden unter anderem Schulden getilgt. Der Großteil geht an die Alteigentümer. Davon profitiert auch Hauptaktionär Rocket Internet, der seinen Anteil von 36 auf rund 26 Prozent reduziert.

Zscaler (Grafik: Zscaler)

Zscaler bereitet angeblich Börsengang vor

Der soll noch im Lauf dieses Jahres erfolgen. Im Zuge des geplanten IPO wird der IT-Sicherheitsanbieter mir rund 2 Milliarden Dollar bewertet. Das berichtet Reuters unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Quellen.

Delivery Hero (Grafik: Delivery hero)

Delivery Hero bestätigt Pläne für IPO noch 2017

Die Aktien sollen zum regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen werden. Das Unternehmen strebt aus neu ausgegebenen Aktien einen Bruttoerlös von 450 Millionen Euro an. Aktuell gehören 35 Prozent von Delivery Hero dem Inkubator Rocket Internet, 10 Prozent dem Investor Naspers.

MuleSoft IPo (Grafik: MuleSoft)

MuleSoft will mit Börsengang rund 221 Millionen Dollar einnehmen

Der Anbieter einer Integrationsplattform für SOA, SaaS und APIs hat den Ausgabepreis seiner Aktien auf 17 Dollar festgelegt. Das entspricht einer Marktkapitalisierung von 2,9 Milliarden Dollar. Von Wagniskaptalgebern wurde iPaaS-Spezislist MuleSoft zuletzt mit rund 1,5 Milliarden Dollar bewertet.

Identity-Management-Spezialist Okta kündigt Börsengang an (Grafik: Okta)

Identity-Management-Spezialist Okta kündigt Börsengang an

Der US-Anbieter für cloud-basierendes Identity- und Device-Management will mit dem IPO rund 100 Millionen Dollar einnehmen. Das Geld wird für die teure Wachstumsstrategie benötigt. Seine Aktien sollen dann an der Nasdaq unter dem Tickersymbol OKTA gehandelt werden.

Cloudera (Grafik: Cloudera)

Big-Data-Spezialist Cloudera plant offenbar Börsengang

Mit den Plänen vertraute Personen zufolge wurden jetzt die erforderlichen Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht eingereicht. Der IPO soll dann im Kaufe des Jahres erfolgen, berichtet Bloomberg. Dem Portal zufolge strebt Cloudera eine Bewertung von 4,1 Milliarden Dollar an.

Snapchat will mit Börsengang 3 Milliarden Dollar erlösen(Grafik: Snap Inc.)

Snapchat will mit Börsengang 3 Milliarden Dollar erlösen

Der Entwickler Snap Inc hat die erforderlichen Unterlagen eingereicht. Die Aktie soll ab März unter dem Tickersymbol SNAP an der New Yorker Börse gehandelt werden. Im vergangenen Jahr erwirtschaftet das Unternehmen bei Einnahmen von 404,5 Millionen Dollar einen Verlust von 514,6 Millionen Dollar.

AppDynamics (Grafik: AppDynamics)

AppDynamics bereitet Börsengang vor

Der Anbieter von Software für das Application Performance Management plant damit 100 Millionen Dollar einzunehmen. Im Gegensatz zu New Relic, einem der schärfsten Wettbewerber, der den IPO bereits 2014 gewagt hat, kann das Angebot von AppDynamics nicht nur aus der Cloud, sondern auch im eigenen Rechenzentrum genutzt werden.

Nasdaq (Bild: ymgerman / Shutterstock.com)

Twilio meistert Börsengang erfolgreich

Der Ausgabepreis war einen Tag zuvor von 12 bis 14 auf 15 Dollar angehoben worden. Das Papier der Cloud-Kommunikationsplattform startete jedoch zum Preis von 23,99 Dollar und schloß sogar mit 28,53 Dollar. Der sich aus dem erzielten Kurs ergebende Unternehmenswert liegt nun bei über 2 Milliarden Dollar.

Twilio (Grafik: Twilio)

Twilio nennt Details zum bevorstehenden Börsengang

Die Cloud-Kommunikations-Plattform will mit dem für Montag angekündigten Börsengang 130 Millionen Dollar einnehmen und dazu zehn Millionen Aktien zu einem Ausgabepreis zwischen 12 und 14 Dollar auf den Markt bringen. Womöglich beendet das Unternehmen damit die aktuelle IPO-Flaute in den USA.

Ebay und PayPal trennen sich im dritten Quartal 2015 (Bild: Ebay).

Ebay lagert PayPal in eigenständiges Unternehmen aus

Am 17. Juli soll die Abspaltung vorgenommen werden. Ab dem 20. Juli können Aktien von PayPal an der US-Börse Nasdaq gehandelt werden. Jeder Ebay-Aktionär erhält auch eine PayPal-Aktie. CEO wird Dan Schulman.

Rimini Street will an die Börse

Trotz eines schwelenden Rechtsstreits mit Oracle und eines unsicheren Geschäftsfeldes will der Spezialist für Drittwartung Rimini Street an die Börse.

NYSE handelt erstmals Twitter-Aktien

Heute handelt die New Yorker Börse zum ersten Mal Twitter-Aktien. 14,17 Milliarden Dollar ist Twitter aufgrund des Ausgabepreises von 26 Dollar wert. Damit steigt der erwartete Erlös durch den Börsengang auf 1,82 Milliarden Dollar. Operative Ausgaben und geplante Investitionen will der Kurz-Nachrichtendienst mit dem Geld bezahlen.

FireEye: “Besser Geld von den Aktionären als Schulden machen.”

Dell und BlackBerry wollen sich von Börse verabschieden. Anders der Security-Anbieter FireEye: Das aufstrebende Unternehmen hat an der Börse rund 300 Millionen Dollar eingesammeln. Kurz vor Handeslbeginn an der NASDAQ sprach silicon.de mit dem FireEye-Gründer und CTO Ashar Aziz über die Pläne und Erwartungen des Unternehmens.

Twitter twittert sich an die Börse

Schon lange wird über einen möglichen Gang an die Börse des Microblogging-Dienstes Twitter spekuliert. Jetzt kündigt das Unternehmen stilecht natürlich über den eigenen Twitter-Account an, dass die ersten formalen Schritte in diese Richtung unternommen wurden.

Dell: Bahn frei für Börsenabgang

Nachdem sich der konkurrierende Investor Carl Icahn aus dem Projekt zurückgezogen hatte, votieren jetzt die Dell-Aktionäre für einen Rückzug des IT-Unternehmens von der Börse. Sie werden das Angebot von Michael Dell wahrnehmen und ihre Anteile an den Gründer verkaufen. Damit ist der Weg für eine Sanierung des Unternehmens frei.

Dell-Buyout: Entscheidung verzögert sich

Der angedachte Börsen-Rückkauf des IT-Unternehmens Dell durch dessen Gründer könnte sich noch einmal verzögern. Ursprünglich war die Entscheidung für diesen Freitag angedacht.

Nasdaq muss Millionenstrafe wegen Facebook-Börsengang zahlen

Wegen der Pannen beim Facebook-Börsengang hat die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) die US-Technologiebörse Nasdaq zur Zahlung von 10 Millionen Dollar verurteilt. Es ist die höchste je in den USA gegen eine Börse verhängte Geldstrafe. Die SEC wirft der Nasdaq unter anderem Fehlentscheidungen vor.

Facebook-Börsengang: Nasdaq zahlt Millionen-Entschädigung

Nach dem fehlerhaften Facebook-Börsengang im vergangenen Mai zahlt die US-Technologiebörse den betroffenen Maklern eine Entschädigung in Gesamthöhe von bis zu 62 Millionen Dollar. Nach einem Bericht des Wall Street Journal hat die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) einen entsprechenden Kompensationsplan genehmigt.

Mark Hurd soll Dell-Leitung übernehmen

Der Investor Blackstone Group LP, der offenbar stark an dem drittgrößten PC-Hersteller interessiert ist, soll derzeit aggressiv versuchen, Oracle-Präsident Mark Hurd als CEO für den Hersteller Dell zu gewinnen.

Opera gründet Werbesparte aus

Der norwegische Browser-Hersteller scheint immer mehr auf einen Verkauf hinzuarbeiten. Jetzt wurde der Geschäftsbereich für Werbung in ein eigenständiges Unternehmen überführt.