Schlappe für Oracle im Itanium-Streit

Das Berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Bislang ist aber noch nicht bekannt, wie der Court of Appeals diese Entscheidung begründet.

Dem Bericht zufolge wollte Oracle mit seinem Antrag erreichen, dass das Verfahren abgekürzt wird. Stattdessen müsse Oracle jetzt bis zum Abschluss der zweiten Verhandlungsphase warten, um dann gegen alle Entscheidungen des Verfahrens zusammen in Berufung gehen zu können.

Die zweite Phase, beschäftigt sich mit der Ermittlung des Schadenersatzes, den Oracle an Hewlett-Packard zahlen müsste. Im ersten Teil der Verhandlung bestätigte ein Bezirksgericht im kalifornischen San Jose, dass Oracle vertraglich gegenüber HP verpflichtet ist, die eigenen Produkte weiterhin für HPs Itanium-basierte Server-Plattformen anzubieten. Das gelte so lange, bis HP den Verkauf von Itanium-Servern einstelle, hält das Gericht fest.

HP hatte im Juni 2011 geklagt, weil Oracle wenige Monate zuvor den Support Itanium-CPUs in sämtlichen Oracle-Software-Produkten aufgekündigt hatte.

Das Softwareunternehmen begründete den Schritt damit, dass Intel selbst nicht mehr hinter der Architektur stehe. Allerdings hatte Intel erst im November eine Aktualisierung der High-End-CPU Itanium vorgestellt.

HP wiederum warf Oracle vor, es wolle sich bewusst gegenüber dem Wettbewerb seitens HP abschotten und dessen Kunden schaden. Es unterstellte Oracle zudem, die Itanium-Unterstützung aufgrund der Übernahme von Sun Microsystems und dessen Servergeschäft eingestellt zu haben.

Intesl neuer Itanium 9500 (Code-Name Poulson) verfügt über 3,1 Milliarden Transistoren. Quelle: Intel

Im September 2012 kündigte Oracle an, weiterhin Support für HP-Server auf Basis von Intels Itanium-Architektur zu leisten. Die Itanium-Versionen sollen etwa nach demselben Zeitplan erscheinen wie Oracles Software für IBMs Power Systems.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.Dem Bericht zufolge wollte Oracle mit seinem Antrag erreichen, dass das Verfahren abgekürzt wird. Stattdessen müsse Oracle jetzt bis zum Abschluss der zweiten Verhandlungsphase warten, um dann gegen alle Entscheidungen des Verfahrens zusammen in Berufung gehen zu können.

Redaktion

Recent Posts

Wipro führt erweitertes Beratungsangebot in Europa ein

Jüngste Akquisitionen im Beratungsbereich ermöglichen eine End-to-End-Cybersecurity-Lösung für Unternehmen.

16 Stunden ago

Google warnt vor neuer kommerzieller Spyware

Heliconia nimmt Browser und Windows Defender ins Visier. Das Exploitation Framework setzt auf in den…

22 Stunden ago

Weihnachtszeit, Shoppingzeit: Betrüger haben Hochkonjunktur

Betrüger setzen bei Routine und Bekanntem an – für Ungeübte kaum zu erkennen. Sophos gibt…

2 Tagen ago

Silicon DE Podcast im Fokus: Cyber Protection

Im Gespräch mit Carolina Heyder erklärt Candid Wüest, VP of Cyber Protection Research Acronis, wie…

2 Tagen ago

Externes Schlüsselmanagement für Kundendaten in der AWS Cloud

T-Systems erstellt, verwaltet und speichert die Schlüssel in den Rechenzentren der Deutschen Telekom innerhalb der…

2 Tagen ago

Lieferketten in der Cloud verwalten

Aktuelles von der AWS re:Invent 2022: AWS Supply Chain Service verringert Lieferketten-Risiken.

2 Tagen ago