Prognose: Markt für Computing-Geräte soll 2019 voraussichtlich um 3,3 Prozent schrumpfen

PCWorkspace

Das durchschnittliche jährliche Minus liegt in den kommenden Jahren bei 1,2 Prozent. Vor allem die klassischen Tablets ohne Tastatur sowie Desktop-Systeme entwickeln sich negativ. Bei Notebooks und Detachables erwartet IDC Zuwächse.

Einer neuen Prognose zufolge, die IDC für den weltweiten Markt für Computing-Geräte vorgelegt hat, sollen Verkäufe von PCs, Notebooks, Tablets und Workstations 2019 um 3,3 Prozent schrumpfen. Bis 2023 ergibt sich ein durchschnittliches jährliches Minus von 1,2 Prozent. Sieht man sich nur nur den klassischen PC-Markt an, soll das durchschnittliche jährliche Minus bei 0,4 Prozent liegen. Nur die Produktgruppen Notebooks und Detachable Tablets werden sich demnach positiv entwickeln.

Die Markforscher rechnen in diesem Jahr mit 391,1 Millionen verkauften Computing Devices. In der Schätzung sind 88,4 Millionen Desktop-PCs, 166 Millionen Notebooks, 22,1 Millionen Detachable Tablets und 114,7 Millionen klassische Slate Tablets ohne Tastatur enthalten. Der traditionelle PC-Markt (Desktop, Notebook und Workstation) soll indes ein Volumen von 254,4 Millionen Einheiten erreichen – den Tabletmarkt (Slate und Detachables) sieht IDC bei 136,8 Millionen Einheiten.

Auch bis 2023 werden wie schon in den vergangenen Jahren vor allem Notebooks für ein Wachstum sorgen. Ihr durchschnittliches Plus von 0,7 Prozent pro Jahr wird jedoch nicht in der Lage sein, die jährlich um 2,6 Prozent schrumpfenden Absatzzahlen für Desktop-Computer auszugleichen.

Ähnlich verhält es sich bei den Tablets. Während 2023 nur noch 95,6 Millionen Geräte ohne Tastatur einen Käufer finden sollen, was einem Minus von 4,4 Prozent entspricht, wächst der Markt für Tablets mit abnehmbarem Keyboard um 4,6 Prozent – ihr Marktanteil steigt aber bis 2023 lediglich um 1,4 Punkte auf 7,1 Prozent, weswegen der gesamte Tabletmarkt im genannten Zeitraum um jährlich 2,8 Prozent schrumpfen wird.

Die Zukunft des Markts für Computing-Geräte sieht IDC folglich bei Notebooks und Detachables. Sie sollen laut Jay Chou, Research Manager bei IDC, bis 2023 einen Marktanteil von 53 Prozent erreichen. “Auch wenn Personal Computing auf einer Vielzahl von Geräten und an neuen Orten wie der Cloud stattfindet, glaubt IDC, dass es einen Platz für tragbare Geräte gibt, die sich an veränderte Anforderungen anpassen können, ohne dabei wichtige, aber unterschätzte Funktionen wie eine physische Tastatur zu verlieren.”

Linn Huang, Research Director für Devices and Displays bei IDC, will zudem eine positive Entwicklung des Markts erkennen. Sie setzt auf das Premiumsegment sowie auf Geräte mit 5G-Unterstützung, mehreren Bildschirmen oder faltbaren Displays. Sie sollen Verbraucher und auch Geschäftskunden im oberen Preisbereich ansprechen.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Lesen Sie auch :
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen