Microsoft verteilt Betaversion von Windows 10 Version 21H1

BetriebssystemWorkspace
Windows (Bild: Microsoft)

Es hat die Build-Nummer 19043.844. Windows 10 Version 21H1 konzentriert sich auf die Verbesserung der Leistung und Qualität des Betriebssystems. Weitere Schwerpunkte sind Sicherheitsfunktionen und der Fernzugriff.

Microsoft hat nur zwei Tage, nachdem es in einem Blogeintrag das kommende Funktionsupdate für Windows 10 bestätigt hat, eine erste Betaversion veröffentlicht. Sie ist nun im Beta-Channel des Windows Insider Program erhältlich. Allerdings wird Windows 10 21H1 mit der Build-Nummer 19043.844 bisher nur an Insider verteilt, die manuell nach Aktualisierungen suchen.

Laut John Cable, Vice President für Windows Servicing and Delivery bei Microsoft, wird Windows 10 Version 21H1 vor allem die Sicherheit und Qualität des Betriebssystems verbessern. Aufgrund von Feedback während der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Zunahme von Arbeit im Home Office spendiert Microsoft zudem neue Funktionen, die den Fernzugriff erleichtern sollen.

Da es sich bei Windows 10 Version 20H1 um ein “kleines” Funktionsupdate handelt, ist die Liste der Änderungen kurz gehalten. Cable kündigte unter anderem den Multikamera-Support für Windows Hello. Er soll es Nutzern erlauben, eine Priorität festzulegen, sobald mehrere Kameras mit einem System verbunden sind, um für die Anmeldung beispielsweise eine höherwertige externe Kamera statt der in einen Monitor integrierten Kamera zur Anmeldung verwenden zu können.

Darüber hinaus wurde die Performance der Sicherheitsfunktion Windows Defender Application Guard verbessert. Unterschiede sollten Anwender vor allem beim Öffnen von Dokumenten feststellen. Weitere Verbesserungen betreffen den Group Policy Service (GPSVC) des Windows Management Instrumentation (WMI). Diese Funktion optimierten die Entwickler für den Fernzugriff.

Cable betonte zudem, dass für Nutzer von Windows 10 Version 2004 oder Version 20H2 das Upgrade auf die Version 21H1 wie ein monatliches Update ablaufen wird. Alle drei Versionen verfügen über dieselbe Codebasis, sodass sich auch keine Änderungen für Treibersignaturen ergeben. Lediglich Anwender, die noch Version 1909 oder älter einsetzen, werden beim Umstieg auf 21H1 das für größere Funktionsupdates benötigte Installationsverfahren erleben.

Einen genauen Zeitplan für die Veröffentlichung von Windows 10 21H1 nannte Cable nicht. Ziel sei eine Bereitstellung im ersten Halbjahr 2021. Brandon Leblanc kündigte in einem Blogeintrag für Windows Insider zudem an, dass der Test des Updates in den kommenden Wochen auf alle Teilnehmer im Beta-Channel ausweitet werde.

Lesen Sie auch :