Categories: MobileSmartphone

Arm stellt zweite Generation der Armv9-CPUs vor

Die britische Chipschmiede Arm hat seine aktuelle Architektur Armv9 aktualisiert. Zur neuen Generation gehören die CPU-Kerne Arm Cortex-X3 und Arm Cortex-A715. Überarbeitet wurde aber auch der Kern Arm Cortex-A510.

Die zweite Armv9-Generation soll eine um bis zu 25 Prozent höhere Spitzenleistung bieten. Nach Angaben des Unternehmens wurde aber auch die Leistungsbalance zwischen den beiden Kernen verbessert – die Kombination aus Cortex-X3 und Cortex-A715 soll die Energieeffizienz um bis zu 20 Prozent steigern.

Die Cortex-X3-Kerne sind laut Arm aber nicht nur für High-End-Smartphones gedacht. Sie sollen in CPUs integriert werden, die Windows-Laptops antreiben. In dieser Konstellation verspricht Arm sogar eine Steigerung der Single-Thread-Performance um bis zu 34 Prozent.

Neue GPU unterstützt Hardware Ray Tracing

Aktualisiert wurde auch der Chip DSU-110 (DynamIQ Shared Unit). Er unterstützt nun bis zu 12 CPU-Kerne sowie bis zu 16 MByte Level-3-Cache. „Unsere Partner können nun mit neuen Konfigurationen wie 8 Cortex-X3-CPU-Kernen und 4 Cortex-A715-CPU-Kernen hochwertige Laptop-Geräte ansprechen und so eine neue Generation von Consumer-Geräten erschließen“, teilte Arm mit.

Des Weiteren ist Arm nun der zweite Anbieter einer mobilen GPU, die hardwarebasiertes Ray Tracing unterstützt. Erstmals führte dies Samsung in Zusammenarbeit mit AMD mit dem Chipsatz Exynos 2200 ein, der in einigen Regionen (darunter Europa) das aktuelle Flaggschiff Galaxy S22 der Koreaner antreibt.

Arm integriert die Funktion nun in die neue GPU Immortalis-G715, die im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll. Nutzer sollen aber nicht nur von Ray Tracing, sondern auch von einer 15 Prozent höheren Leistung profitieren. Neu ist zudem eine Variable Rate Shading genannte Funktion, die Grafikelemente nur dort schärft, wo sich Inhalte verändern. Im Hintergrund werden Elemente indes mit einer geringeren Auflösung gerendert. Das soll die Frame-Raten um bis zu 40 Prozent steigern.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Olympia Corp.: Microsoft schließt Windows-Insider-Programm für Enterprise-Funktionen

Das Programm existiert seit 2017. Es richtet sich an Nutzer, die neue Funktionen für Windows…

20 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast ERP Besser mit Branchenfokus

Im Podcast mit Carolina Heyder erörtert Michael Kempf, Vorstandsvorsitzender der MKS Software AG, wie ein…

21 Stunden ago

Zero Day Initiative verkürzt Fristen zur Offenlegung von Schwachstellen

Sie schrumpfen unter Umständen von 120 auf 30 Tage. Die neuen Fristen gelten aber nur…

22 Stunden ago

Dev Box: Microsoft testet cloudbasierte Entwickler-Workstation

Ab sofort steht eine öffentliche Vorabversion zur Verfügung. Die Dev Box basiert auf Azure Virtual…

2 Tagen ago

AWS, Azure und Google Cloud: Wachstum der größten Cloud-Anbieter schwächelt

Vor allem das Wachstum bei Infrastructure-as-a-Service (IaaS) verlangsamt sich. Nachfrage nach Managed Services nach wie…

2 Tagen ago

Transparentere Lieferketten und Lieferprognosen in Echtzeit

Textilhersteller Delta Galil setzt auf die Supply-Chain-Plattform Infor Nexus

2 Tagen ago