IT-News Azure

Docker Datacenter kommt auf Azure

Docker Datacenter ist ab sofort auch über den Azure Marketplace verfügbar. Darüber hinaus stellt Microsoft weitere Neuerungen rund um die Container-Technologie herum vor.

Informatica (Grafik: Informatica)

Enterprise Master Data Management aus der Cloud

Konsistente Daten aus Cloud-Anwendungen und optimierte Datenintegration auch aus SaaS-Anwendungen verspricht Informatica mit neuen Cloud-Lösungen. Ein Marketing Data Lake soll zudem eine 360-Grad-Sicht auf Marketing-Aktionen liefern.

Microsoft Azure (Grafik: Microsoft)

Azure Container Service nun für Firmen kostenlos erhältlich

Microsofts Azure Container Service unterstützt die Orchestrierungs-Technologien DC/OS und Docker Swarm. Beide sind Open Source. Der Schritt soll es Microsoft zufolge erleichtern, Arbeitslasten über mehrere Clouds oder eigene Server hinweg zu verschieben. Um sein Engagement in dme Bereich zu unterstreichen, tritt Microsoft zudem dem DC/OS Open Source Project bei.

Apple iCloud

Apple nutzt für iCloud die Google-Cloud

Apple setzt derzeit für die Bereitstellung der iCloud auch auf die Services von Microsoft und Amazon. Nun soll ein neuer Vertrag mit Google die Abhängigkeit von diesen Anbietern reduzieren. Möglicherweise wird sich Apple aber auch ganz von den externen Partnern abnabeln.

Microsoft SQL Server (Bild: Microsoft)

SQL Server 2016 steht vor der Tür

In-Memory-Funktionen, Analytics und Support für die Statistik-Sprache R oder die Möglichkeit, wenig genutzten Daten aus SQL Server 2016 heraus in Microsoft Azure zu speichern, sind Beispiel für neue Funktionen der verbreiteten Datamanagement-Plattform.

EU-Flagge (Bild: EU)

Microsoft und Accenture liefern die EU-Cloud

Comparex und Accenture sind in dem Konsortium federführend, das bestimmte Cloud-Angebote der Europäischen Kommission ausliefern wird. Auch Microsoft wird nach einem komplexen Ausschreibungsverfahren dabei eine Rolle spielen.

Microsoft Azure (Bild: Microsoft)

Blockchain as a Service über Microsoft Azure

Microsoft will das bestehende Blockchain-as-a-Service-Angebot nun als Marktplatz und Plattform für unterschiedliche Ausprägungen bereit stellen. Selbst Einzelpersonen sollen von den neuen Diensten profitieren können.

Wer bringt das nächste große Ding?

Der nächste große Knüller kommt bestimmt, da ist sich nicht nur Heinz Paul Bonn sicher. Er hat auch schon eine Idee was das sein könnte. Kleiner Hinweis: Es kommt nicht von Apple.