IT-News Azure

Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft übernimmt Revolution Analytics

Mit Revolution Analytics erhält der Softwarekonzern einen Anbieter für Software und Services für die Programmiersprache R. Die Analytics-Lösungen richten sich vor allem an große Rechenzentren und Hadoop-Systeme. Sie sollen unter anderem in Azure zum Einsatz kommen.

Docker Logo (Bild: Docker)

Azure-Update bringt Docker-Image für Ubuntu

Über den Azure Marketplace lässt sich nun eine VM mit der jüngsten Docker Engine schneller einrichten. Microsoft bietet mit der “G-series” zudem weitere VMs an. Das Update enthält außerdem eine Public Preview von Azure Key Vault. Mit ihr lassen sich kryptografische Schlüssel in der Cloud speichern.

Azure Active Directory Connect als Preview. (Bild: Microsoft)

Azure Active Directory Connect als Preview

Synchronisation, Sign-on und Hybrid-Verbindungen sollen künftig über Active Directory Connect laufen. Auch eine Verbindung von Windows Server Active Directory und Azure Active Directory stellt das Tool bereit. Azure AD Sync und Azure AD Connect werden von dem neuen Tool abgelöst.

Neues von Azure BizTalk Microservices

Microsoft will Azure offenbar stärker auf Microservices hin ausrichten. Dabei werden die Azure BizTak-Microservices offenbar eine wichtige Rolle spielen, wie jetzt bekannt wurde.

Logo Windows Azure (Bild: Microsoft)

Fehlerhaftes Update verursachte Azure-Ausfall

Anwender in Europa, USA und Asien waren von dem mehrstündigen Ausfall betroffen. Nun will Microsoft neue Maßnahmen einführen, die solche Ausfälle verhindern. Auch die Wiederherstellung der Dienste soll nachgebessert werden.

Logo Windows Azure (Bild: Microsoft)

Microsoft arbeitet an Aktualisierung für Azure SQL

Noch in diesem Jahr soll die Preview veröffentlicht werden. Das Update für Azure SQL bringt eine einfachere Übertragung von Datenbankanwendungen in die Cloud, Unterstützung größerer Datenbanken, Online-Indizierung sowie parallele Abfragen. Aktuell steht außerdem eine kostenlose Testversion von Azure Machine Learning bereit.

Microsoft und IBM heben Enterprise-Lösungen auf SoftLayer und Azure

DB2 und WebSphere werden auf Microsoft Azure unterstützt und SQL Server und Windows Server sind künftig auch über die IBM Cloud verfügbar. Bei den Entwicklerumgebungen BlueMix und .Net Framework kooperieren die beiden Unternehmen ebenfalls. Damit wollen IBM und Microsoft die Verbreitung der Cloud beschleunigen und Anwendern mehr Flexibilität geben.

Logo Windows Azure (Bild: Microsoft)

Microsoft präsentiert On-Premise-Lösung für Azure

Die Lösung hat Microsoft für Kunden entwickelt, die im eigenen Haus ein Windows Azure basiertes Rechenzentrum betreiben wollen. Dell steuert die Server-Komponenten für Microsoft Cloud Platform System bei. Auch andere Hardware-Anbieter können nun die Plattform nutzen.

Kubernetes läuft ab sofort auf Azure: In einem "Master" laufen beliebig viele Minions, in denen dann auch die einzelnen Workloads laufen. Quelle: Microsoft

Microsoft Azure unterstützt Docker und Kubernetes

Mit Support für Googles Projekt Kubernetes lassen sich ab sofort auch Docker-Container auf Azure verwalten. Microsoft will damit das Einsatzspektrum von Azure deutlich erweitern und die Plattform so offen wie möglich gestalten.

Logo Windows Azure (Bild: Microsoft)

Microsoft will internen IT-Betrieb bis 2018 auf Azure umstellen

Das “ideale Migrationsszenario” sei Azure für Legacy-Infrastruktur-Komponenten. Microsoft wolle damit selbst zum besten Kunden für die eigenen Produkte werden. Doch auch wenn Microsoft selbst zu einem Cloud-driven Business werden will, ist mittelfristig lediglich eine Hybrid-Cloud möglich.

Logo Windows Azure (Bild: Microsoft)

Microsoft Azure: Ausfall über mehrere Stunden

Zwischen 20 Uhr und 4 Uhr waren zunächst vor allem Cloud Services und Virtual Machines nicht erreichbar. Später folgten auch Backup und HDInsight. Microsoft zufolge betraf die Komplettstörung nur wenige Kunden.

Microsoft weitet Open-Source-Support auf Azure aus

Mit Packer.io und OpenNebula macht Microsoft zwei neue Open-Source-Technologien auf dem PaaS-Angebot Azure verfügbar. Microsoft öffnet diese Cloud-Plattform einmal mehr für andere Produkte und auch für quelloffene Technologien.

Microsoft_Zentrale_Schriftzug

Worldwide Partner Conference: Microsoft will die Cloud noch stärker in sein Partnernetzwerk integrieren

Unter dem Motto “Mobile First, Cloud First” will der Konzern aus Redmond seinen Partnern aufzeigen, wie sie mithilfe von Microsofts Mobile- und Cloudstrategie neue Absatzmöglichkeiten realisieren können. Konkret bietet das Unternehmen ihnen daher drei neue Services rund um Office 365 und Azure an. Zugleich offeriert es erweiterte Nutzerlizenzen für den internen Gebrauch der Dienste.

StorSimple: Microsofts hybrides Cloud-Storage soll Kosten senken

Zwei neue Appliances stellt Microsoft vor, die On-Premises-Storage mit Speicherplatz in der Cloud kombinieren. Allerdings setzt Microsoft für StorSimple Windows Azure voraus. Eine eigene Verwaltungslösung ermöglicht die zentrale Verwaltung der hybriden Lösung. Der Schutz von Daten soll sich auf diese Weise aber um bis zu 60 Prozent verbilligen lassen.

Atos übernimmt Bull

Frankreich hat einen neuen IT-Platzhirschen. Der IT-Dienstleister Atos kauft mit Bull nicht nur einen Spezialisten für Super-Computing zu, sondern kann auf diese Weise auch bei Themen wie Cloud, Sicherheit und Big Data wachsen und lässt sogar Microsoft Azure hinter sich.

Microsoft zieht im Cloud-Preiskampf nach

Nach Google und Amazon senkt auch Microsoft die Preise für das eigene Cloud-Angebot Azure. Ab 1. Mai können Kunden bei Rechenleistung bis zu 35 Prozent und bei Storage bis zu 65 Prozent sparen. Darüber hinaus führt Microsoft günstigere Einstiegsklassen für Instanzen ein.