IT-News USA

Broadcomm will Qualcomm kaufen (Grafik: silicon.de)

Donald Trump untersagt Qualcomm-Übernahme

Den Schritt begründet Trump mit Risiken für die nationale Sicherheit. Qualcomm muss zudem Broadcoms Kandidaten für das Board of Directors ablehnen. Broadcom prüft derweil das weitere Vorgehen.

Digitaler Fingerabdruck (Bild. CNET.com)

FBI-Software enthält russischen Code

Eine Lösung, die zur Analyse von Fingerabdrücken von US-Behörden verwendet wird, soll laut einem Bericht teilweise von einem Kreml-nahen Unternehmen stammen.

(Bild: Shutterstock.com/Supphachai Salaeman)

FCC kippt Netzneutralität

US-Administration erlaubt ISPs künftig, bestimmte Inhalte vor anderen zu gewichten. Droht jetzt eine Zweiklassengesellschaft im Netz? Industrieverbände wollen klagen.

JUQUEEN im Forschungszentrum Jülich (Bild: IBM)

Supercomputer-Ranking: China überholt die USA

Die chinesischen Supercomputer Sunway TaihuLight und Tianhe-2 bleiben in der aktuellen Top-500-Liste unangefochten Spitzenreiter. Bei der Gesamtzahl der Systeme liegt China nun vor den USA. Immer mehr Systeme nutzen Grafikbeschleuniger oder Co-Prozessoren, um die Rechenleistung zu steigern.

US-Justizministerium (Bild: US Department of Justice)

Cloud-Durchsuchungsbefehle: US-Justizministerium lenkt ein

Vergangene Woche kündigte das Ministerium rechtliche Schritte gegen Microsoft an. Gleichzeitig gab es neue Richtlinien heraus, denen zufolge Anordnungen mit Schweigepflicht in Zukunft wesentlich seltener und nur nach eingehender Prüfung ausgestellt werden sollen. Damit versucht das DOJ zu retten, was noch zu retten ist.

Firmenzentrale Kaspersky Lab (Bild: Kaspersky)

FBI fordert US-Firmen zur Abkehr von Kaspersky auf

Damit geht die Auseinandersetzung zwischen dem russischen IT-Security-Anbieter und den US-Behörden in die nächste Runde. Das Angebot des Firmengründers, den Source-Code seiner Produkte vor der US-Regierung offenzulegen konnte offenbar nicht überzeugen. Oder man wollte nicht überzeugt werden.

USA (Bild: Shutterstock / Boivin Nicolas).

US-Regierung verzichtet auf IP-Adressen von Trump-Gegnern

Das US-Justizministerium will vom zuständigen Richter nun eine modifizierte Version des Durchsuchungsbefehls für Dreamhost erwirken. Bei ihm wird die von Trump-Gegnern genutzte Website disruptj20.org gehostet. Dem Ministerium geht es nun nur noch um Beweise für die Planung und Koordination von Straftaten.

Firmenzentrale Kaspersky Lab (Bild: Kaspersky)

US-Regierung streicht Kaspersky von Lieferantenliste

Damit eskaliert eine seit gut zwei Monaten andauernde Auseinandersetzung. Begründet wird der Schritt mit Befürchtungen, die Sicherheitssoftware des russischen Unternehmens könne Hintertüren enthalten, die Geheimdiensten des Landes Zugriff auf US-Einrichtungen erlauben.

Hacker-Attacke auf Atomkraftwerke

Der Hintergrund der Attacke ist noch offen. Gefahr für die Öffentlichkeit habe laut Behörden nicht bestanden. US-Behörden vermuten den Ursprung der Attacke – man möchte fast sagen wie gewohnt – in Russland.

Nutzer mit HP Elite x2 102 G2 in Flugzeug (Bild: HP Inc.)

USA wollen Notebooks und Tablets aus dem Handgepäck verbannen

Entsprechende Pläne hat das US-Heimatschutzministerium schon bestätigt. Berichten zufolge will das DHS die Mitnahme von elektronischen Geräten, die größer als ein Smartphone sind, auf Flügen von Europa in die USA noch heute verbieten. Für Reisen aus Afrika und dem Nahen Osten gilt ein ähnlihces Verbot bereits seit März.

Google Hauptsitz in Mountain View. (Bild: Google)

Google muss Behörden außerhalb der USA gespeicherte Daten zugänglich machen

Der Konzern ist mit einer Anfechtungsklage gegen ein Urteil gescheitert, das ihn zur Herausgabe von im Ausland gespeicherten Nutzerdaten verpflichtet. Es ging um Daten von vier vier Gmail-Konten, auf die das FBI zugreifen wollte. Der Fall unterscheidet sich technisch und organsiatorisch von Microsofts Kampf mit den US-Behörden.

Windows-Hacking-Tool der NSA veröffentlicht

In begleitenden Dokumenten informiert die Hacker-Gruppe The Shadow Borkers auch über weitere Details der Lecks. Laut Microsoft sollen Anwender aktuell nicht mehr von den Lecks betroffen sein.

(Bild: Shutterstock)

Browserhistorie als Ware

Der US-Senat beschließt eine neue Regelung, wonach Browser-Verläufe sowie andere persönliche Daten von Nutzern weiterverkauft werden dürfen.

IBM Logo (Bild: IBM)

IBM nach IT-Projekt wegen Betrugs angeklagt

Zu teuer und zu wenig Leistungen: Pennsylvania verklagt IBM wegen Betrugs für die ungenügende Umsetzung eines laut Darstellung des Klägers aus dem Ruder gelaufenen 170-Millionen-IT-Projektes.