Facebook veröffentlicht Verbrauchsdaten von Rechenzentren

Facebook hat Echtzeit-Dashboards für seine Rechenzentren in Prineville (Oregon) und Forest City(North Carolina) eingerichtet. Dadurch versucht es, deren Energieeffizienz nachzuweisen. Die Einrichtung im schwedischen Lulea – Facebooks erstes Rechenzentrum außerhalb der USA, das zudem komplett von Wasserkraft angetrieben wird – soll demnächst folgen.

Die Daten sind im Internet mit 2:30 Stunden Verzögerung zu sehen. Sie gehen bis zu ein Jahr in die Vergangenheit zurück. Demnach liegt der PUE-Wert der beiden Einrichtungen bei 1,09 beziehungsweise 1,10. PUE steht für Power Usage Effectiveness und besagt, wie viel Strom für andere Dinge als Rechenleistung genutzt wird – beispielsweise Kühlsysteme. Je näher der Wert an einer glatten Eins liegt, desto besser.

Das Dashboard weist daneben auch den Wasserverbrauch der Rechenzentren aus. WUE gibt an, wie viel Wasser verschwendet wird. Wie bei PUE entspricht 1,1 einem 10-Prozent-Anteil an verpufften Ressourcen, 2,0 aber 100 Prozent. Die historischen Daten enthalten zudem Schwankungen von Temperatur und Feuchtigkeit.

“Warum tun wir dies? Wir sind einfach stolz auf die Effizienz unserer Rechenzentren, und wir halten es für wichtig, Rechenzentren zu entmystifizieren und mehr über ihren alltäglichen Betrieb zu kommunizieren”, schreibt Lyrica McTiernan, die Facebook Nachhaltigkeitsprogramm leitet, im Blog des Open Compute Project.

Im Rahmen eben dieses Projekts macht Facebook die Spezifikation seiner Server und anderer Rechenzentrumskomponenten allgemein verfügbar. Insofern glaubt McTiernan, dass die neuen Dashboards direkt mit Open Compute zusammenhängen, da sie eine wichtige Frage beantworten: “Was passiert, wenn diese Server tatsächlich in Betrieb genommen werden?”

Wie die Spezifikation von Facebooks Servern wird auch der Code des Dashboards bald Open Source sein. “irgendwann in den nächsten Wochen stellen wir das ins GitHub-Repository von Open Compute. Dann müssen Sie nur Ihre eigenen CSV-Dateien einbinden, um das nachzumachen”, sagt McTiernan.

[mit Material von Peter Judge, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

50 Minuten ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

3 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

3 Tagen ago

Samsung stellt am 8. Februar Galaxy S 22 vor

Ein Teaser-Video bestätigt Gerüchte, wonach Samsung die Note-Serie mit der Galaxy-S-Serie zusammenlegt. Samsung verspricht zudem…

3 Tagen ago

ISG-Studie: Intelligente Prozessautomatisierung in Deutschland

Die Nachfrage nach Automatisierungslösungen und -dienstleistungen, die unternehmensübergreifende Use Cases ermöglichen, steigt.

3 Tagen ago

NetApp-Umfrage: Die Zukunft ist hybrid

Für die Kundenumfrage hat NetApp weltweit 79 große und mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt. So wollen…

4 Tagen ago