Ericsson-CEO Vestberg sagt Microsoft ab

Microsoft muss den nächsten Kandidaten von der Liste möglicher Ballmer-Nachfolger streichen. CEO Hans Vestberg hat Ericcsons Aufsichtsrat informiert, dass er nicht vorhabe zum Softwarekonzern zu wechseln. Das berichtet Bloomberg. Vestbergs Namen tauchte vor zwei Wochen als potentieller Microsoft-CEO in den Medien auf.

Hans Vestberg, seit 2010 CEO bei Ericsson. (Bild: Ericsson)

Anfang Januar hatte bereits Ford-CEO Alan Mulally erklärt, dass er nicht als Nachfolger von Steve Ballmer zur Verfügung stehe. Er wollte damit die Gerüchte über einen Wechsel zu Microsoft beenden. Allerdings ließ er offen, ob er überhaupt Gespräche mit dem Softwarekonzern über den Posten als CEO geführt hat.

Vergangene Woche haben Insider verlauten lassen, dass die Entscheidung bereits gefallen sei, aber Microsoft die Ankündigung verschoben habe. Als Grund für die Verschiebung galt Chairman Bill Gates Besuch des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Wahrscheinlich fällt die Entscheidung zwischen drei internen Kandidaten: der frühere Nokia-CEO Stephen Elop, Executive Vice President und Ex-Skype-CEO Tony Bates sowie der Chef der Cloud- und Unternehmenssparte Satya Nadella. Ein Überraschungskandidat ist allerdings nicht ausgeschlossen.

Im August 2013 hatte Steve Ballmer, der seit 13 Jahren den Posten als Chief Executive Officer von Microsoft bekleidet, verkündet, sich innerhalb der kommenden zwölf Monate aus der Unternehmensführung zurückzuziehen. Ein Spezialkomitee ist seit dem auf der Suche nach einem potentiellen Nachfolger. Von anfänglich 40 internen und externen Kandidaten schrumpfte die Zahl nach Treffen mit Anlegern auf etwa fünf.

Spekulationen gibt es auch um die Rolle von Firmengründer Bill Gates. Gates verfügt aktuell über vier Prozent der Anteile von Microsoft. Redcode zufolge wünscht man sich intern, dass Gates diese verkauft und er sich wie Ballmer zurückzieht. Allerdings solle er genau das Gegenteil vorhaben. Bereits seit Ballmers Ankündigung sei er wieder präsenter im Unternehmen. Es hänge vom neuen CEO ab, wie aktiv Gates ins tägliche Geschäft eingreifen werde.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie das Who is Who der IT-Branche? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Mit weniger Papier effizienter arbeiten

Die Umstellung auf digitale Prozesse spart Zeit und Geld, zeigt eine aktuelle Studie von Statista…

6 Stunden ago

Hyperpersonalisierung: Kundenservice neu gedacht?

Generative KI kann das Verhalten und die Präferenzen einzelner Geschäftskunden präzise erfassen und unmittelbar darauf…

14 Stunden ago

Mensch-Maschine-Interaktion mit GPT 4o

GPT 4.0 transformiert die Art und Weise, wie wir mit Maschinen kommunizieren, und bietet Fähigkeiten,…

2 Tagen ago

CrowdStrike-CEO entschuldigt sich für weltweite IT-Störung

Die Entschuldigung richtet sich an Kunden des Unternehmens und an Betroffene wie Flugreisende. Ein fehlerhaftes…

2 Tagen ago

Weltweiter IT-Ausfall: Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare von IT- und Security-Experten zur Update-Panne bei CrowdStrike.

4 Tagen ago

KI & Microsoft Copilot: Höhenflug oder Bruchlandung?

Zukünftig setzt der staatliche Glücksspielanbieter auf Microsoft Dynamics 365 Business Central.

4 Tagen ago