Apple startet öffentliche Beta von iOS 15 und iPadOS 15

MobileMobile OS
iOS 15 (Bild: Apple)

Die Vorabversion erfordert lediglich eine Teilnahme am Apple-Beta-Programm. Nutzern stehen anschließend vorab alle neuen Funktionen von iOS 15 und iPadOS 15 zur Verfügung. Für den produktiven Einsatz sind beide Betriebssysteme noch nicht geeignet.

Apple hat sein öffentliches Betaprogramm auf iOS 15 und iPadOS 15 ausgeweitet. Die im vergangenen Monat auf der Worldwide Developer Conference (WWDC) angekündigten OS-Versionen können ab sofort von jedermann getestet werden. Bisher standen die Vorabversionen nur registrierten Entwicklern zur Verfügung.

Um Vorabversionen von Apple-Betriebssystemen zu erhalten ist eine einmalige kostenlose Registrierung erforderlich. Anschließend kann über den Link “beta.apple.com/profile” ein Konfigurationsprofil heruntergeladen werden. Nach Aktivierung des Profils in den Einstellungen lässt sich über die Update-Funktion von iOS die aktuelle Beta installieren.

Die Betaversionen sind selbstverständlich nicht für den produktiven Einsatz geeignet – die Aufgabe der Tester ist es ja, bei der Beseitigung von Fehlern zu helfen, damit die finalen Versionen wie geplant im Herbst erscheinen können. Der aktuellen Developer Preview, die der ersten öffentlichen Beta entspricht, wird vor allem ein sehr schlechte Akkulaufzeit nachgesagt.

Die von Apple angekündigten neuen Funktionen von iOS 15 und iPadOS 15 sind indes schon in den Betaversionen vorhanden. Dazu gehören die Focus-Profile, die die Funktion “Bitte nicht stören” ersetzen. So lassen sich für verschiedene Situationen wie Meetings, Freizeit oder Autofahren individuelle Einstellungen für App-Benachrichtigungen festlegen oder auch Anrufe und Nachrichten auf bestimmte Personen beschränken.

Schnellnotizen machen Notizen über das ganze System hinweg verfügbar: Sie lassen sich von diversen Apps aus aufrufen und mit Links und Tags versehen. Apple optimiert Notizen zudem für die Zusammenarbeit und erlaubt es, andere Nutzer in Notizen zu erwähnen.

Neue Funktionen bietet auch FaceTime. Dazu gehört SharePlay, das auch unter macOS und iOS zur Verfügung steht. Damit können Nutzer gemeinsam während eines Facetime-Anrufs Musik hören oder einen Film ansehen. Eine geteilte Wiedergabesteuerung erlaubt es zudem jedem, die Wiedergabe zu starten, zu pausieren oder vorwärtszuspringen. Auch kann die Wiedergabe auf Apple TV ausgeweitet werden – alles während eines Facetime-Anrufs.

iPad-Nutzer profitieren zudem von neuen Funktionen, die die Produktivität verbessern sollen. Das neue Multitasking-Menü vereinfacht den Wechsel zu Split-View und Slide Over sowie zurück zum Homescreen. Das neue App-Regal ermöglicht es zudem Multitasking auch mit Apps zu verwenden, die mehrere Fenster haben – wie beispielsweise Safari und Pages. Mehr Produktivität verspricht Apple auch mit Tastaturkurzbefehlen und einer neu gestalteten Tastatur-Menüleiste, sobald eine externe Tastatur verwendet wird. Unter anderem lassen sich Split View und Slide Over mit neuen Kurzbefehlen einrichten und bedienen.

Widgets lassen sich künftig zudem zwischen Apps auf den Homescreen-Seiten platzieren. Auf iPads mit größerem Display unterstützt Apple zudem eine neue Widget-Größe für Inhalte wie Videos und Fotos. Neu sind außerdem Widgets für den App Store, Wo ist?, Mail und Kontakte.

Für iOS 15 und iPadOS 15 streicht Apple übrigens die Liste der unterstützten Geräte nicht zusammen. iPhones beziehungsweise iPads, auf denen die OS-Version 14 läuft, lassen sich auf die neue Version aktualisieren.

Lesen Sie auch :