IT-News iOS

Outlook.com (Grafik: Microsoft)

Microsoft spendiert Outlook Mobile neue Business-Funktionen

Sie vereinfachen die Verteilung und Einrichtung der App. Administratoren können künftig Konfigurationseinstellungen vorgeben und an Outlook Mobile übertragen. Labels sollen zudem vertrauliche E-Mails vor unberechtigten Zugriffen schützen.

Android (Grafik: Google)

Studie: Android sammelt zehnmal mehr Daten als iOS

Google fragt täglich 40-mal Daten von Android-Smartphones ab. Apple kommt bei seinen iPhones nur auf 4,2 Anfragen pro Tag. Schon nach einem Tag identifiziert Google die Interessen eines neuen Nutzers “mit bemerkenswerter Genauigkeit”.

Privacy (Grafik: Shutterstock)

Datenschutz: Apple beantwortet Fragen des US-Kongresses

Apple sammelt nach eigenen Daten so wenige Daten wie möglich. Standortdaten trennt iOS beispielsweise von Namen und Apple ID und verschlüsselt sie. Für Daten, die Apps von Drittanbietern sammeln, sieht Apple jedoch deren Entwickler in der alleinigen Verantwortung.

Zerlegtes Samsung Galaxy S9+. (Bild: IHS Markit)

Teure Herstellung – Samung Galaxy S9+ schlägt iPhone X

IHS Markit ermittelt 375,80 Dollar für das Galaxy S9+. Das sind 5,55 Dollar mehr als beim iPhone X. Gegenüber dem Galaxy S8+ verteuern sich die Materialkosten um 43 Dollar. Dafür sind vor allem gestiegene Preise für DRAM und NAND-Flash und das neue Dual-Kameramodul verantwortlich.

iPhone 6S (Bild: Apple)

Apple will universelle Apps für alle Geräte

Anwendungen, die auf iPhone und iPad laufen, sollen künftig auch in der gleichen Version auch für den Mac verfügbar sein. Sie sollen sich über einen Touchscreen oder per Maus am Rechner bedienen lassen.

Apple und Cisco (Grafk: Cisco)

Cisco Security Connector soll iOS-Geräte in Firmen absichern

Die App ist nun erhältlich. Cisco Security Connector soll Netzwerkaktivitäten von iOS-Geräten transparent machen und Firmen Kontrolle darüber geben. Dazu greift sie auf Cisco Umbrella und Cisco AMP zurück und ermöglicht die Nutzung von Cisco Meraki Systems Manager für das Device-Management.

OS 11 (Bild: Apple)

Apple schließt mit Update auf iOS 11.1 auch KRACK-Lücke

Insgesamt behebt das erste große Update für iOS 20 Sicherheitslücken. Sie könnten ausgenutzt werden, um Schadcode einzuschleusen und auszuführen von. Daneben bringt iOS 11.1 Verbesserungen für die Kamera-App und neue Emojis.

Uber (Grafik: Uber)

Uber-App macht auf iPhones heimlich Screenshots

Die App nutzt eine nicht dokumentierte Funktion von iOS. Apple gewährt Entwicklern nur nach vorheriger Absprache Zugriff auf solche Funktionen. Der Analyse eines Sicherheitsexperten zufolge ist Uber die einzige iOS-App mit diesen Sonderrechten.

Die neue Oberfläche in Apple iOS 11 auf dem iPad. (Bild: Apple)

Berichte über diverse Verbindungsprobleme nach Update auf iOS 11

Durch das Update auf iOS 11 kann es unter Umständen in Mobilfunknetzen zu Problemen bei der Erreichbarkeit kommen. Auch Nutzer von Microsoft Exchange ActiveSync berichten von Verbindungs- und Synchronisationsproblemen unter iOS 11. Apple arbeitet angeblich bereits an der Fehlerbehebung.

Apple iCloud (Grafik: Apple)

iCloud-Lücke erlaubt Unbefugten Zugriff auf Passwörter von iPhones und Macs

Der Fehler lässt sich ausnutzen, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auszuhebeln. Sicherheitsforscher Alex Radocea hat ein eigenes Gerät als vertrauenswürdig registriert und damit alle Inhalte des digitalen Schlüsselbunds eines Dritten abrufen können. Das funktioniert allerdings nur mit Zugang zum iCloud-Konto des Opfers.

Outlook (Grafik: Microsoft)

Microsoft aktualisiert Outlook für Android und iOS

Überarbeitet wurden die Konversationsansicht, verbessert die Möglichkeiten, zwischen E-Mail-Konten zu wechseln und Ordner zu durchsuchen. Auf dem Microsoft Graph basierende, zusätzliche Suchoptionen, sollen bald folgen.

Apple (Bild: Apple)

iOS und MacOS: Apple schließt insgesamt 78 Sicherheitslücken

Davon stecken 41 Sicherheitslücken im Mobilbetriebssystem, 37 Schwachstellen im Desktop-OS. Angreifer könnten sie under anderem ausnutzen, um Schadcode einzuschleusen und dann mit Kernel- oder Root-Rechten auszuführen. Eine Lücke in Safari lässt sich bereits ausnutzen, wenn das Opfer lediglich eine präparierte Website aufruft.