IT-News T-Systems

Adel B. Al-Saleh (Bild: Deutsche Telekom)

T-Systems bennent neuen CEO

Adel B. Al-Saleh wird zum 1. Januar 2018 die Nachfolge von Reinhard Clemens antreten. Außerdem bekommt er einen Sitz im Vorstand der Deutschen Telekom. Deren CEO Timotheus Höttges hebt vor allem hervor, dass Al-Saleh bereits bewiesen habe, “dass er Unternehmen auf Kurs bringen kann.”

T-Systems (Grafik: T-Systems)

T-Systems-Chef Clemens tritt ab

Ein Nachfolger für Reinhard Clemens steht bereits fest. Ab dem 1. Januar steht die verlustreiche Großkundensparte T-Systems unter neuer Leitung.

Telekom-Cloud-Sicherheit-CeBIT-2017 (BIld: silicon.de)

Rechte und Rollen in Multi-Cloud-Umgebungen sicher managen

Unkomplizierte agile Zusammenarbeit über Standort- und Ländergrenzen hinweg – so sieht für die meisten Unternehmen das ideale Collaboration-Modell aus. Viele Entscheider stellen sich jedoch die Frage, wie sicheres Zugriffs- sowie Rechte- und Rollenmanagement in einer dafür benötigten Multi-Cloud-Umgebung gelingen kann.

Cumulocity (Grafik: Cumulocity)

Cumulocity: unbekannter Motor vieler IoT-Plattformen

Hinter dem außerhalb enger Fachkreise recht unbekannten Firmennamen Cumulocity verbirgt sich eine Nokia-Abspaltung, deren Softwareplattform hinter vielen wesentlich bekannteren IoT-Serviceangeboten steckt. silicon.de gibt einen Überblick.

T-Systems (Grafik: T-Systems)

Service-Management jetzt auch aus der T-Systems-Cloud

Die Lösung von ServiceNow wird in einem Treuhänder-Modell bereitgestellt, bei dem T-Systems den kompletten Betrieb des Service erbringt. Sie funktioniert damit ähnlich wie die von dem deutschen Unternehmen betriebenen Microsoft-Cloud-Angebote für Deutschland.

Das Public-Cloud-Angebot der Telekom basiert selbst auf OpenStack. Neben neuen Angeboten für Docker will die Telekom das Engagement für die offene Cloud-Technologie ausweiten. (Bild: Deutsche Telekom)

Ubuntu über die Open Telekom Cloud

Die Open Telekom Cloud tritt der Certified Public Cloud bei und liefert künftig Ubuntu Images für virtuelle Maschinen und OpenStack-Installationen in der Public Cloud.

Timotheus Höttges, Chef der Deutschen Telekom will den Konzern umbauen und auf Effizienz trimmen. (Bild: DTAG)

Telekom-Konzernumbau gefährdet Tausende Jobs

Weitreichende Überlegungen für den Konzernumbau könnten bei der Telekom zum Verlust von mehreren Tausenden Arbeitsplätzen sorgen. Die strategische Neuausrichtung soll bis 2022 abgeschlossen werden.

Zentrale Bonn (Bild: Deutsche Telekom).

Telekom setzt bei IoT auf Best-of-Breed-Ansatz

Erfahrungen aus dem Cloud-Business wendet die Deutsche Telekom nun beim Aufsetzen ihres IoT-Angebotes an. Den Kunden soll möglichst große Vielfalt und dabei die Chance geboten werden, die besten Komponenten für jeden Teil der individuellen Lösung zusammenzubauen.

T-Systems (Grafik: T-Systems)

T-Systems übernimmt österreichisches Mautsystem

Die österreichische Autobangesellschaft ASFINAG vergibt einen millionenschweren Großauftrag an die deutsche T-Systems. Die wird ab 2018 mit Hilfe eines SAP-Systems die Mautdaten für LKW und Busse auswerten. Bislang waren dafür zwei österreichische Firmen zuständig.

Zertifikate (Bild: Shutterstock/ PlusONE)

Trust Center von T-Systems will IoT mit Zertifikaten absichern

Die Zertifikate sollen “eine neue Schutzschicht in die vernetzte Gerätewelt” einziehen. Dazu vergibt die Zertifizierungsstelle jedem vernetzten Ding eine überprüfbare Identität und bietet ein automatisiertes Identitäten-Management dafür an. So werde sichergestellt, dass nur Berechtigte Personen die Geräte ansteuern können und jeder Kommunikationspartner tatsächlich der ist, für den er sich ausgibt.

T-Systems Mobileiron (Grafik: silicon.de)

T-Systems erweitert Dynamic Workplace um EMM-Angebot von MobileIron

Mit dem vor zwei Jahren am Markt eingeführten Dynamic Workplace bietet T-Systems Unternehmen Arbeitsplätze in der Cloud an. Mitarbeiter sollen damit jedem Internet-fähigem Gerät auf ihre gewohnte Umgebung zugreifen können. Die bislang getrennt angebotenen Management- und Sicherheitsfunktionen der MobileIron-Plattform ergänzen das Angebot nun.

Quelle: CERN

Open Telekom Cloud rechnet für das CERN

Die Telekom testet zusammen mit der renommierten Forschungseinrichtung CERN, wie sich kommerzielle Cloud-Dienste für wissenschaftliche Berechnungen einsetzen lassen.