Blogs

Chief Data Officer: Ein Job, aber vier unterschiedliche Rollen

Der Chief Data Officer ist eine relativ neue Rolle in Unternehmen – ihre Bedeutung wächst aber rasant. Dies unterstreicht auch eine aktuelle IDC-Studie, die von Informatica in Auftrag gegeben wurde.

Chief Data Officer: Die neuen Führungskräfte treiben das Business voran

Chief Data Officer (CDO) sind die Führungskräfte der Stunde und treiben das Business in Unternehmen voran – so das Ergebnis einer aktuellen IDC Umfrage im Auftrag von Informatica.

Wertschöpfung mit analytischen Modellen: Definierte Prozesse sind der Schlüssel

„Insights-driven“ ist der heilige Gral, den eine erfolgreiche digitale Transformation verspricht. Und immer mehr Unternehmen sind auf einem guten Weg dorthin. Woran es noch mangelt: diese Erkenntnisse in sinnvolle Aktionen umzusetzen. Auf der sogenannten „letzten Meile“ von Analytics gilt es, drei Hürden zu nehmen.

Die Potenziale von Künstlicher Intelligenz und Big Data für die Präzisionsmedizin nutzen

Personalisierung findet überall statt. Gerade im Bereich Gesundheits- und Life Sciences birgt Personalisierung noch viel ungenutztes Potenzial.

Exzellentes Kauf-Erlebnis statt Vertriebs-Exzellenz: Der Weg zum kundenzentrierten Vertrieb

Angesichts des globalisierten Handels und steigender Qualitätskompetenz kostengünstiger ausländischer Hersteller einerseits sowie dramatischer Veränderungen des Käuferverhaltens andererseits ist die sicher geglaubte Spitzenposition vieler deutscher Anbieter zunehmend gefährdet.

Daten 4.0: Eine neue 360-Grad-Perspektive mit Stammdatenmanagement

Unternehmen, die Data 4.0 einführen, möchten die Beziehungen zwischen verschiedenen Stammdatenbereichen verstehen und in der Lage sein, Transaktions- und Interaktionsdaten mit Stammdaten zu verknüpfen. Damit erhalten sie eine 360-Grad-Sicht auf die gesamte Organisation.

Die Lehren aus der Krise: Organisatorische Belastbarkeit und Reaktionsfähigkeit

Ausmaß und Umfang der COVID-19-Pandemie haben die Welt schockiert – gesellschaftlich und wirtschaftlich. Im Nachhinein ist es sogar kaum zu glauben, dass Infektionskrankheiten es nicht auf die Top-10-Liste der globalen Risiken des World Economic Forum für 2020 geschafft hatten.

Life Sciences: Die Macht der Information mit Insights-as-a-Service nutzen

Es ist unbestreitbar, dass Daten wertvoll sind. Aber manchmal erkennen wir nicht, dass der eigentliche Mehrwert in den Erkenntnissen liegt, die wir aus den Daten ziehen.

Cyber-Security: Unternehmen und Anwender müssen höheres Bewusstsein für Sicherheitsrisiken entwickeln

Fast 4,5 Milliarden Menschen – das entspricht etwa 60 Prozent der Weltbevölkerung – waren im vergangenen Jahr aktiv online. Jeder einzelne von ihnen tätigte über einen Computer, Tablet, Smartphone oder ein anderes vernetztes Endgerät Einkäufe, regelte Finanzen oder suchte nach Informationen.

Von „Work from Home“ ist es nur ein kleiner Schritt zum „Work from Anywhere“

Die erste Hürde auf dem Weg zum „Working from Anywhere“ ist bereits genommen: In einem wahren Kraftakt wurde von Organisationen weltweit in der ersten Jahreshälfte 2020 innerhalb kurzer Zeit die IT-Infrastruktur bereitgestellt, um die Belegschaft vom Büroschreibtisch ins Home Office zu verlagern.

Wearable-Technologien verändern die Gesundheitsbranche

Im Laufe der Jahre haben sich Wearables vom reinen Schrittzähler und der Verbrennung von Kalorien zu Einsichten in wertvolle biologische Daten wie die Vitalfunktionen einer Person entwickelt.

Raus aus der Warteschleife

Technologien wie KI und Machine Learning öffnen neue Türen in der Kundeninteraktion. Doch mehr ist nicht immer besser für den Kunden. Auf die richtige Kombination aus maschineller Automatisierung und menschlichem Kontakt kommt es an.

Das Kundenerlebnis ist das neue Produkt

Digitalisierung ist kein IT-Projekt. Es geht darum, Kunden auf neue Art zu begeistern – zunehmend in allen Industrien!

Führungsetagen sind (noch) nicht bereit für die KI-Revolution

Die Zeit für Experimente ist vorbei: Lösungen rund um die künstliche Intelligenz (KI) sind bereit für den Einsatz in Unternehmen. Die sogenannten Early Adopters ernten bereits die Früchte ihrer Arbeit und übertragen ihre Tests in großflächige Anwendungen.

Ost oder West: Innovation dominiert das Bankenwesen und Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleister und das Bankenwesen waren unter den ersten, die auf digitale Innovationen setzten – angetrieben von Kundenanforderungen, den starken Wettbewerb durch FinTech-Unternehmen und Regulierungsmandate.

Digitaler Zwilling für PLM: Mit Graphtechnologie zum vernetzten Auto

Vernetzte und autonome Fahrzeuge waren vor wenigen Jahren noch Wunschvorstellung. Heute sind sie heute bereits Realität. Immer mehr Software-Komponenten, Sensoren und Schnittstellen halten Einzug ins Auto. Die zunehmende Konnektivität des Fahrzeugs macht das Produkt „Auto“ um ein Vielfaches komplexer und verlangt nach neuen Ansätzen für das Product-Lifecycle-Management (PLM).

Machen wir Mathe: CX + EX = ROI²

Die in der Überschrift stehende Gleichung CX + EX = ROI² ist natürlich nicht 1:1 mathematisch zu sehen. Doch die Kernaussage dahinter ist logisch: Ein Mehr an Customer Experience (CX) und Employee Experience (EX) führen zu einer messbaren Zunahme des Return on Investment (ROI).

Ost oder West: Innovation dominiert das Bankenwesen und Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleister und das Bankenwesen waren unter den ersten, die auf digitale Innovationen setzten, aber innovative Produkte und Services zeigen, dass gängige Ansätze wie Fusionen und Übernahmen sowie neue Produktkombinationen oder die Erschließung neuer Märkte nicht mehr zukunftsweisend sind. Die Banken- und Finanzdienstleistungsbranche sollte nach Wachstumsmöglichkeiten suchen, die auf Technologien und Kooperationen fußen.

Warum die Bank von morgen plattformbasiert sein wird

Traditionelle Banken sehen sich momentan mit einer von Disruption geprägten Phase konfrontiert. Diese wird angetrieben von einem sich stetig weiter entwickelnden Kundenstamm und der Nachfrage nach neuen Dienstleistungen sowie neuen Technologien, die diese Services überhaupt erst ermöglichen.

Die fünf Treiber der vierten industriellen Revolution

Wir stehen an der Schwelle zur vierten industriellen Revolution – damit einher gehen signifikante technologische Veränderungen. Gleichzeitig erleben wir massive Produktivitätssteigerungen und eine exponentielle Beschleunigung von Designprozessen.