HP vereinfacht Management mittelständischer Netze

Mit dem neuen Access Point HP M220 erweitert HP die FlexNetwork Architecture. Der soll die Netzwerk-Verwaltung über eine neue Clustering-Technologie deutlich einfacher gestalten. Damit eignet sich die FlexNetwork Architektur auch für den Einsatz in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Denn für viele Unternehmen ist der Einsatz eines WLAN-Controllers zu komplex und vor allem zu teuer. Die Alternative heißt häufig eine manuelle Verwaltung von Access Points in Filialen und Zweigniederlassungen. Allerdings ist das nicht nur mit einem hohen Personalaufwand verbunden, sondern auch führt auch häufig zu Fehlern.

Die Access Points aus der Serie M220 vereinfachen die Verwaltung von kabellosen Netzwerken durch das so genannte Clustering: KMU können bis zu zehn Access Points als eine Einheit installieren und verwalten. Ein Quick Setup Wizard mit intuitivem Web-Interface beschleunigt die Konfiguration von mehreren Access Points. Er stellt fünf Anwendungsszenarien zur Verfügung. Aus diesen kann der Anwender das passende kabellose Netzwerk für das Unternehmen auswählen.

Durch die Clustering-Technologie nehmen IT-Administratoren Rich-Media-Anwendungen schneller und einfacher in Betrieb. Neue, kabellose Geräte lassen sich ohne Neustart/Downtime zum Netzwerk hinzufügen. Die Lösung hilft auch dabei, fehlerhafte Access Points schnell zu erkennen und zu entfernen. Risiken, die durch falsch konfigurierte Access Points entstehen, werden auf diese Weise ebenfalls minimiert.

Der neue Access Point HP M220 ist voraussichtlich ab Mitte November zu haben. Der Listenpreis startet bei 259 Euro. Die Auslieferung ist für Dezember geplant.

Redaktion

Recent Posts

Metaversum: Arbeitsplatz der Zukunft mit dem Mensch im Mittelpunkt

Vom 17. bis 19. Juli findet das größte Event für Tech-Recruiting und Employer Branding auf…

13 Stunden ago

NIS-2-Richtlinie verändert Verantwortung für Domain-Sicherheit

Richtlinie enthält erweiterte und präzisierte Anforderungen und bringt spezifische Verpflichtungen und erhöhte Verantwortlichkeiten für Unternehmen.

14 Stunden ago

Lock-In-Effekte auf dem Cloud-Markt nicht zu unterschätzen

Lizensierungspraktiken auf dem Cloud-Markt begünstigen die Bündelung von Software- und Cloud-Angeboten und führen zu Lock-In-Effekten…

14 Stunden ago

Automobilzulieferer Bosch baut Software-Portfolio stark aus

Eine Vielzahl neuer Software-Lösungen soll domänenübergreifende Funktionen liefern und das Design der Fahrzeugarchitekturen vereinfachen.

18 Stunden ago

EU Cyber Resilience Act: Auswirkungen für die Sicherheit von Produkten und Services

Vor welche Herausforderungen die EU-Verordnung die Unternehmen stellt, erklären Security-Experten von Fortinet im Podcast.

1 Tag ago

Malware-Ranking Juni 2024: RansomHub entthront LockBit3

Global Threat Index von Check Point: RansomHub war die am weitesten verbreitete Ransomware-Gruppe, gefolgt von…

4 Tagen ago