IT-News Börse

Intel (Bild: Intel)

Starker PC-Markt rettet Intels erstes Quartal

Der Umsatz schrumpft trotzdem um ein Prozent auf 19,7 Milliarden Dollar. Das Wachstum der Client Computing Group gleicht den Einbruch bei Serverprozessoren nicht aus. Auch im zweiten Quartal sowie im Fiskaljahr 2020 rechnet Intel nun mit rückläufigen Einnahmen.

Dell Technologies (Bild: Dell Technologies)

Dell entlässt VMware in die Unabhängigkeit

Michael Dell bleibt Chairman des Board of Directors von VMware. Den Erlös von bis zu 9,7 Milliarden Dollar nutzt Dell für den Schuldenabbau. Beide Unternehmen wollen auch künftig bei Produktentwicklung und Vertrieb zusammenarbeiten.

apple-schwarz (Bild: Apple)

Börsenwert: Apple knackt Marke von einer Billion Dollar

Der Kurs der Aktie legt erneut um fast drei Prozent zu. Der Kurs von 207,39 Dollar ergibt bei derzeit rund 4,829 Milliarden Aktien einen Börsenwert von etwa 1,002 Billionen Dollar. CEO Tim Cook bezeichnet die Marktkapitalisierung als “Meilenstein” in Apples Geschichte.

Nasdaq (Bild: ymgerman / Shutterstock.com)

123,47 Dollar: Tech-Aktien durch Bug alle gleich teuer

Gestern Abend kosteten Aktien von Technologie- und Internetkonzernen wie Alphabet, Amazon, Apple, Ebay und Microsoft vielbesuchten Börsenwebsites zufolge alle einheitlich 123,47 Dollar. Doch Enttäuschung respektive Freude der Anleger währten nur kurz: Es handelte sich um einen technischen Fehler.

Snapchat will mit Börsengang 3 Milliarden Dollar erlösen(Grafik: Snap Inc.)

Snapchat will mit Börsengang 3 Milliarden Dollar erlösen

Der Entwickler Snap Inc hat die erforderlichen Unterlagen eingereicht. Die Aktie soll ab März unter dem Tickersymbol SNAP an der New Yorker Börse gehandelt werden. Im vergangenen Jahr erwirtschaftet das Unternehmen bei Einnahmen von 404,5 Millionen Dollar einen Verlust von 514,6 Millionen Dollar.

VW: Virtuelle Welten

Heinz Paul Bonn nimmt den VW-Abgasskandal zum Anlass über den Stellenwert von Software in unserem Alltag nachzudenken, denn Manipulation und Fälschung war dank Digitalisierung noch nie so einfach wie heute.

Ebay und PayPal trennen sich im dritten Quartal 2015 (Bild: Ebay).

Ebay und PayPal gehen künftig getrennte Wege

Der Bereich Bezahldienste einschließlich Paypal machte im ersten Quartal 14 Prozent mehr Umsatz. Die Einheit Marketplaces verbuchte hingegen minus 4 Prozent. Ihr künftiger CEO Devin Wenig will durch Erleichterungen für Privatverkäufer eine Stabilisierung erreichen.

Apple-Store in München (Bild: Andre Borbe / silicon.de)

Apple ist über 700 Milliarden Dollar wert

Als erstes Unternehmen weltweit erreicht Apple nach einem Handelstag einen Börsenwert von 727,39 Milliarden Dollar. Der Kurs der Aktie klettert auf 124,88 Dollar. Großinvestor Carl Icahn glaubt sogar an einen noch höheren Kurs. Dafür fordert er eine Ausweitung des Aktienrückkaufprogramms.

Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Xiaomi mit 45 Milliarden Dollar bewertet

Das wertvollste Start-up der Welt stammt aus China. Der Smartphone-Hersteller Xiaomi konnte in einer weiteren Finanzierungsrunde 1,1 Milliarden Dollar sammeln. Es ist mittlerweile der drittgrößte Hersteller von Smartphones. Das Unternehmen bietet günstige und leistungsstarke Geräte an.

Ballmer löst Gates als größten Microsoft-Aktionär ab

Bill Gates ist nicht mehr größter Microsoft-Aktionär. Nachdem Gates am 30. April 4,6 Millionen Aktien zugunsten seiner Stiftung verkaufte, verfügt nun Steve Ballmer über die meisten Anteile. Verkauft Gates weiterhin in diesem Tempo Anteile, dann besitzt er bis 2018 keine Microsoft-Aktien mehr.

NYSE handelt erstmals Twitter-Aktien

Heute handelt die New Yorker Börse zum ersten Mal Twitter-Aktien. 14,17 Milliarden Dollar ist Twitter aufgrund des Ausgabepreises von 26 Dollar wert. Damit steigt der erwartete Erlös durch den Börsengang auf 1,82 Milliarden Dollar. Operative Ausgaben und geplante Investitionen will der Kurz-Nachrichtendienst mit dem Geld bezahlen.

Dell verlässt nach 25 Jahren die Börse

Zusammen mit dem Finanzinvestor Silver Lake hat Michael Dell die Übernahme des PC-Herstellers abgeschlossen. Die Dell-Aktien werden nach 25 Jahren nicht mehr an der Börse gehandelt. In Zukunft soll in Tablets, PCs und den Virtual-Computing-Markt investiert werden.

Apple-Store Palo Alto (Bild: Apple)

Angeblich besitzt Apple 10 Prozent der Barreserven aller US-Unternehmen

10 Prozent der Barreserven aller US-Unternehmen sollen im Besitz von Apple seien. Insgesamt hat die Firma aus Cupertino 147 Milliarden Dollar angesammelt. Daher will Investor Carl Icahn, dass Apple Aktien in Höhe von 150 Milliarden Dollar zurückkauft. Mit großem Abstand halten Technologiefirmen die größten Barreserven – und überwiegend steuervermeidend im Ausland.

BlackBerry sucht nach einem Käufer

Nachdem vor Kurzem noch ein Rückzug von der Börse als mögliche strategische Option für BlackBerry gemeldet wurde, ist man bei BlackBerry jetzt ganz offiziell auf der Suche nach einem Käufer.