IT-News Deutsche Telekom

Open Telekom Cloud unterstützt OpenStack und Docker

Das junge Public-Cloud-Angebot der Telekom bekommt einen Datenbank-Service und auch Dienste für Microservices auf Basis von Docker. Die Telekom wird zudem das Engagement bei der OpenStack Foundation verstärken.

Telekom-Logo (Bild: Deutsche Telekom)

Deutsche Telekom: Kundendaten im Darknet aufgetaucht

Als Ursache vermutet der Konzern Phishing, aber keinen Einbruch in Telekom-Systeme. Eine Stichprobe hat ergeben, dass die Daten der Telekom-Kunden zumindest teilweise echt und aktuell sind. Kunden sollen ihre Passwörter ändern.

Zertifikate (Bild: Shutterstock/ PlusONE)

Trust Center von T-Systems will IoT mit Zertifikaten absichern

Die Zertifikate sollen “eine neue Schutzschicht in die vernetzte Gerätewelt” einziehen. Dazu vergibt die Zertifizierungsstelle jedem vernetzten Ding eine überprüfbare Identität und bietet ein automatisiertes Identitäten-Management dafür an. So werde sichergestellt, dass nur Berechtigte Personen die Geräte ansteuern können und jeder Kommunikationspartner tatsächlich der ist, für den er sich ausgibt.

Business-Trip (Bild: -Shutterstock/Dean Drobot)

Deutsche Telekom ermöglicht Telefongespräche via WLAN

Mobilfunkkunden der Telekom können dazu die Option “WLAN Call” kostenlos hinzubuchen. Die erlaubt es ihnen dann ber jedes beliebige WLAN-Netz zu telefonieren. Voraussetzungen sind ein kompatibles Smartphone und eine Mindestbandbreite von 100 KBit/s. Eine zusätzliche App ist nicht erforderlich.

Bundesnetzagentur (Grafik: Bundesnetzagentur)

Vectoring: Bundesnetzagentur kündigt überarbeiteten Regulierungsentwurf an

Sie hat daher zunächt ihren bisherigen, viel fach als zu Telekom-freundlich kritisierten Entwurf zum VDSL2-Vectoring zurückgezogen. Mit dem für kommende Woche angekündigten, neuen Entwurf, soll in erster Linie den Bedenken der EU-Kommission Rechnung getragen werden. Die Telekom-Wettbewerber halten die Aussagen der Regulierer nach wie vor für zu vage.

Timotheus Höttges , Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG (Bild: DTAG)

Telekom-Chef Höttges: Programmiersprachen gehören in die Lehrpläne

Timotheus Höttges hält die Beherrschung von Programmiersprachen für ebenso wichtig wie Multiplizieren oder Lesen. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung fordert er daher eine Reform des Schulsystems: Einfallsreichtum statt Auswendiglernen sei gefragt.

Congstar erhöht Highspeed-Datenvolumen der Allnet-Flat-Tarife

Für unveränderte 20 Euro im Monat gibt es für Neu- und Bestandskunden mit “Allnet Flat” nun 1 GByte statt 500 MByte. Die maximale Datenrate erhöht sich von 14 auf 21 MBit/s. Beim Paket “Allnet Flat Plus” gibt es für monatlich 30 Euro nun 2 GByte Volumen inklusive.

Frau mit Smartphone (Bild: Shutterstock/Robert Neumann)

Letztmalige Senkung läutet Ende der Roaminggebühren ein

Ab heute dürfen Provider im Vergleich zum Inlandspreis im EU-Ausland nur noch bis zu 5 Cent pro Gesprächsminute oder Megabyte Daten und 2 Cent pro SMS netto zusätzlich berechnen. Eingehende Anrufe dürfen nicht mehr als 1,2 Cent je Minute mehr kosten.

Telefon- und Webkonferenzen gibt es bei der Telekom zu monatlichen Festpreisen (Bild: Deutsche Telekom).

Telekom aktualisiert Flatrate-Angebot für Telefon- und Webkonferenzen

Organisator und Teilnehmer einer Konferenz können sich jetzt dank der neuen Funktion “Mich anrufen” auch automatisch vom System einwählen lassen. Neue Teilnehmer können auch ohne Unterbrechung der Konferenz hinzugefügt werden. Die Lösung kann bis 15. Mai einen Monat kostenlos getestet werden.

(Bild: Deutsche Telekom)

Telekom schützt mobile Endgeräte

Die Deutsche Telekom will mit Mobile Protect Pro im Rahmen des Magenta Security–Angebots Unternehmen jeder Größe einen Rundumschutz für mobile Android- und iOS-Endgeräte bieten. Mobile Protect Pro soll dabei selbst unbekannten Schadcode erkennen. Der Pilot-Betrieb startet im April.

Quelle: CERN

Open Telekom Cloud rechnet für das CERN

Die Telekom testet zusammen mit der renommierten Forschungseinrichtung CERN, wie sich kommerzielle Cloud-Dienste für wissenschaftliche Berechnungen einsetzen lassen.

Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Digitalisierung: Telekom unterstützt KMU beim Umstieg

Um kleine mittelständische Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen, hat die Deutsche Telekom einen neuen Bereich für KMUs gegründet. Zudem wird das Partnerprogramm Mittelstand (PPM) ausgebaut. Start-Ups will der Konzern mit IT- und Digitalisierungsangeboten wettbewerbsfähiger machen.

T-Systems bietet Single-Sign-On für Cloud-Dienste

In Kooperation mit OneLogin richtet die Telekom-Tochter T-Systems Identity und Access Management as a Service (IDaaS) ein. Damit ist der Zugriff auf Cloud-Services und Anwendungen über verschiedene Endgeräte möglich.

UCaaS – Self-Service als Management-Option

Anwender von UCaaS wollen bei Administration und Verwaltung sparen. Daher sorgen Anbieter für umfassende Selbstbedienungsfunktionen, über die Nutzer viele Features über ein Web-basiertes Dashboard selbst verwalten können.

EWE Tel hat sich bei der Bundesnetzagentur über die Geschäftspraktiken der Deutschen Telekom beschwert, weil sie die eigenen Ausbaupläne behinderten (Bild: EWE Tel).

Kein Rechtsanspruch auf 50 MBit/s

Besonders weit war der Vorschlag für einen Rechtsanspruch auf Breitbandzugang noch nicht gediehen. Allerdings droht einer entsprechenden Formulierung in einem CDU-Programmpapier jetzt das Aus.

Deutsche Cloud Telekom (grafik: DTAG)

Telekom startet Intercloud gegen Amazon Web Service

Zusammen mit dem Partner Cisco startet die Telekom das Infrastructure-as-a-Service-Angebot “Intercloud”. Die Infrastruktur wird dabei vollständig in Deutschland betrieben, was für Anwender das Thema Datenschutz vereinfacht.

BGH erlaubt Internetsperren

Unter bestimmten Bedingungen können Provider ab sofort dazu verpflichtet werden, den Zugriff auf Internet-Seiten zu sperren. Der Bundesgerichtshof legt das in einem weitreichenden Grundsatzurteil fest, dennoch scheitert damit die GEMA mit einer Klage. Die so genannte Störerhaftung für Internet Provider greift erst nach einem mehrstufigem Verfahren.

Industrie 4.0: Cyberangriffe auf 90 Prozent der Unternehmen

Sicherheitsbedenken bremsen Industrie 4.0 und 9 von 10 Unternehmen verzeichnen Angriffe auf die eigene Infrastruktur. Eine Studie zeigt, dass viele Unternehmen zwar an das Potenzial von Industrie 4.0 glauben, aber nur etwa ein Viertel setzt sich aktiv mit dem Thema auseinander.