HP macht Pay-per-Use-Modell messbar

CloudEnterpriseServer

Software berechnet tatsächlich genutzte CPU-Leistung

Mit einem neuen Software-Modul für seine Unix-Server will Hewlett-Packard (HP) jetzt einen entscheidenden Vorstoß in Richtung flexible Preisgestaltung machen. Mit dem von der Finanzsparte des Herstellers demnächst angebotenen Modell sollen die Anwender Server-Lizenzgebühren nur für die tatsächlich in Anspruch genommene CPU-Leistung bezahlen. Damit dies für HP und ihre Kunden auch nachvollziehbar ist, wird die neue Software die Auslastung der CPUs kontinuierlich messen und den so errechneten Leistungsverbrauch an die Billing Services von HP weiterleiten.

Die Idee mit der leistungsgerechten Bezahlung von Infrastruktur ist nicht neu, jedoch wurde sie bisher meist pauschal nach Anzahl der eingesetzten CPUs abgerechnet. Die großen der Branche – IBM, HP und Sun verfolgen jedoch unterschiedliche Ansätze beim Ausbau des Konzepts. Während IBM mit seinem ‘On-Demand’-Konzept auf die Nutzung von IBM-eigenen Kapazitäten durch den Kunden setzt, setzt Sun mit seinem Orion-Projekt auf bessere Berechenbarkeit der Kosten.