BMC weitet Linux-Unterstützung aus

EnterpriseSoftware

Der Softwarehersteller BMC hat eine neue Ausgabe seines ‘Deployment Manager’ vorgestellt.

Der Softwarehersteller BMC hat eine neue Ausgabe seines ‘Deployment Manager’ vorgestellt, der sich jetzt auch in Linux-Umgebungen rundum wohlfühlen soll. Damit würden die vier Phasen des Linux-Management durchgehend unterstützt, heißt es. Von der Planung und Server-Konsolidierung über die Anpassung der Anwendungen bis zu Infrastruktur- und Service-Management.
Das größte Problem beim Linux-Einsatz im Unternehmen sei derzeit schließlich, Stabilität und gleichbleibend hohe Performance mit entsprechenden Tools sicherzustellen, heißt es bei BMC. Für die Konsolidierung von Datenbanken, Web-Application-Servern und File-/Print-Servern auf Linux fehle es bisher an geeigneten Werkzeugen. Hier sehe BMC seine Chance, so Lori Allen, verantwortlich für die Linux-Lösungen im Unternehmen.

In der Linux-Version 1.2 könne der ‘Deployment Manager’ jetzt auch selbstgestrickte Anwendungen auf Basis de4s freien Betriebssystems managen. Auch das Disk-Sharing im ‘Virtual Memory Environment’ von IBM wird jetzt unterstützt. Sowohl Suse als auch Redhat haben darüber hinaus jetzt das Kompatibilitäts-Siegel von BMC bekommen.