Spam-Versender betreiben professionelles Marketing

EnterpriseSicherheit

Clearswift, Spezialist für Content Security, hat seinen aktuellen ‘Spam Index’ vorgelegt.

Clearswift, Spezialist für Content Security, hat seinen aktuellen ‘Spam Index’ vorgelegt. Erstmals, so die Experten, sei in der Auswertung des gefilterten Datenverkehrs aus dem Oktober eine deutliche Reaktion der Spam-Versender auf die nahende Weihnachtszeit auf breiter Front zu verzeichnen.
So hat sich Clearswift zufolge der Anteil der Werbemails mit Finanzierungsangeboten von 12 auf 24 Prozent verdoppelt. Die Versender der Werbebotschaften in Millionenauflage hoffen darauf, dass sie angesichts der Ausgaben der Privathaushalte zum Jahresende hin tatsächlich auch mit ihren Kreditangeboten Erfolg haben.

Darüber hinaus stellt Clearswift fest, dass inzwischen DVD-Brenner für den Heim-PC das meist beworbene Produkt sei. “Es ist interessant zu beobachten, dass die Spammer sich mittlerweile auf saisonale Trends wie Weihnachten einstellen. Auch die Marketingstrategien der Spam-Versender sind mittlerweile absolut professionell”, meint Frank Brandenburg, Geschäftsführer bei Clearswift.

Clearswift versucht, den unverlangt versandten Botschaften mit ‘schwarzen Listen’ der Absender und der verwendeten Server beizukommen. Inzwischen bietet der Hersteller täglich acht Updates mit einer aktualisierten Datenbank der derzeit versandten Spams.

Außerdem sollen die Clearswift-Produkte erkennen, ob die ankommende Mail über einen Relay gelaufen ist und ob die vorgegebene Domain des Versender-Rechners überhaupt existiert. Außerdem werden die Inhalte der Mails nach verschiedenen Verfahren durchforstet, um möglichst genau zwischen Spam und erwünschten Mails unterscheiden zu können.