Ohne Java kommt der Mars-Rover keinen Meter weit

EnterpriseSoftware

Dieselbe Software, die Kommunikation über das Internet ermöglicht, kommt derzeit bei dem Mars-Forschungsfahrzeug ‘Spirit’ zum Einsatz.

Dieselbe Software, die Kommunikation über das Internet ermöglicht, kommt derzeit bei dem Mars-Forschungsfahrzeug ‘Spirit’ zum Einsatz. Java-basierte Software ermöglicht es den NASA-Wissenschaftlern, den Rover zu steuern und zum Senden zu bewegen. Das teilt die US-Raumfahrtbehörde nach einer Reuters-Meldung mit.
Die Software, die Mitte der 90er Jahre von Sun Microsystems entworfen und weiterentwickelt wurde, habe der NASA eine kostengünstige und stabile Plattform geliefert. Stabil deshalb, weil dieselbe Anwendungsplattform, die jetzt den Rover steuert, bereits seit längerem bei webbasierten Videospielen in Handys zum Einsatz kommt.

Gene Chalfant, technischer Mitarbeiter beim Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, beschreibt den Java-basierten ‘Science Activity Planner’, der in dem Fahrzeug arbeitet: “Wie ein digitaler ‘Gran Turismo’ extrahiert die Entwicklung sämtliche Rohdaten aus der Datenbank und baut daraus ein dreidimensionales Terrain, das sich drehen und beliebig zoomen lässt.” So sei es beispielsweise erst möglich, einen bestimmten Stein anzusteuern und zu untersuchen. Der in dem Softwaremodell ausgewählte Ziel-Stein werde per Funkbefehl einfach von dem Rover erkannt, gefunden und zur Untersuchung erfasst. Die Software wurde bereits zu Testzwecken zum Download verfügbar gemacht.