Microsoft verbessert Suche in Office-Anwendungen

EnterpriseSoftware

Um Anwendern die Suche auf der eigenen Festplatte zu erleichtern, wird Microsoft seine Office-Familie mit einer neuen Suchtechnologie ausstatten.

Um Anwendern die Suche auf der eigenen Festplatte zu erleichtern, wird Microsoft seine Office-Familie mit einer neuen Suchtechnologie ausstatten. Das kündigte Group Vice President Jeff Raikes jetzt an. Mit Hilfe der neuen Anwendung sollen Nutzer künftig Dokumente, Dateien oder E-Mails leichter wieder finden. Gleichzeitig hat die Firma Praetorians ein neues Software-Schloss für Excel vorgestellt.
Experten prophezeien, dass die Suche auf der lokalen Festplatte das nächste Schlachtfeld der Suchmaschinen-Provider sein wird. So arbeitet zum Beispiel auch Google seit einiger Zeit an einer Technologie, die die Suche nach gespeicherten Daten innerhalb eines PCs erleichtern soll. Die Office-Abteilung bei Microsoft verfolge keine spezielle Such-Strategie, sagte Raikes. Seine Gruppe arbeite jedoch mit Microsoft Research und anderen Geschäftsbereichen zusammen, um die Abfrage in Office zu verbessern. Der Wettbewerb mit Google steht dabei nach Raikes Worten nicht im Vordergrund.

Für Firmen, die die Weitergabe von Daten aus Excel-Tabellen verhindern wollen, gibt es unterdessen ein neues Tool. ‘Excelshield’ von Preatorians erweitert Excel um eine Sicherheitsfunktion, die Microsoft so bislang nicht bietet. Die in den Excel-Dokumenten enthaltenen Formeln werden dabei mit dem derzeit gültigen Sicherheitsstandard AES verschlüsselt. Das Tool ist für 395 Euro pro Arbeitsplatz ausschließlich über die Website des Herstellers erhältlich.