CrossOver Office geht in die fünfte Runde

EnterpriseSoftware

Codeweaver hat eine neue Version von ‘CrossOver Office’ vorgestellt. Die proprietäre Plattform bringt auf Linux und Solaris die wichtigsten Windows-Anwendungen zum Laufen.

Codeweaver hat eine neue Version von ‘CrossOver Office’ vorgestellt. Die proprietäre Plattform bringt auf Linux und Solaris die wichtigsten Windows-Anwendungen zum Laufen. Release 5.0 unterstützt jetzt ‘Microsoft Office 2003’ und führt das Feature ‘Bottles’ in die Software für die Virtualisierung ein.

Bottles verwaltet Windows-Anwendungen, vereinfacht die Installation und die Ausführung “bei beinahe jedem Windows-Programm”, wie es von Codeweaver heißt. Zudem erlaubt die Funktion, Windows als Gastsystem in mehreren unabhängigen Instanzen aufzurufen. Einzelnen Anwendungen wie Adobe Reader, Office Suite oder Internet Explorer von Microsoft kann so jeweils eine dedizierte Betriebssystemumgebung zugewiesen werden.

Parallel zu CrossOver Office wurde auch die neue Version von Wine 0.9 (Wine is not an Emulator) veröffentlicht. CrossOver Office ist die kommerzielle Version des Open Source Projektes. Das Projekt ist mit dem neuen Schritt zuversichtlicher geworden, eines Tages volle Kompatibilität mit Windows zu erreichen.

Jedoch empfehlen die Entwickler, mit dem Einsatz der neuen Versionen in Produktiv-Umgebungen noch eine Weile zu warten. Zudem sollten die gespeicherten Daten aus CrossOver Office vor einem Upgrade zusätzlich gesichert werden.