SCO: Keine Beweise für Verletzungen des Urheberrechts

EnterpriseSoftware

“Im Endeffekt haben wir absolut keine Beweise für eine Urheberrechtsverletzung oder was auch immer gefunden.”

“Im Endeffekt haben wir absolut keine Beweise für eine Urheberrechtsverletzung oder was auch immer gefunden.” Dieses Zitat stammt aus dem Jahre 2002 und wurde von dem SCO-Mitarbeiter Michael Davidson über den Vice President Reg Broughton and den CEO Darl McBride gesandt. Aufgetaucht ist dieses Schreiben auf den Seiten von Groklaw, die den Rechtsstreit des Unternehmens Schritt für Schritt verfolgen.

Inzwischen zitieren US-Medien einen Unternehmenssprecher, der die Echtheit des Dokumentes bestätigte. Aber: “Es wäre schlicht inakkurat und verwirrend, Mr. Davidsons E-Mail dahingehend zu deuten, dass die interne Untersuchung keine Probleme ans Licht gefördert hat.” Auch habe IBM dieses Schreiben bereits bei Gericht vorgelegt und der Prozess sei daraufhin nicht abgebrochen worden.

Davidson schreibt weiter: “Es wurde ein externer Berater hinzugezogen, weil ich die Ansicht vertreten habe, (basierend auf meiner detaillierten Kenntnis unseres Codes und großen Erfahrung in verschiedenen Linux- und Open-Source-Projekten) dass es reine Zeitverschwendung ist und wir nichts finden werden.” Demzufolge hat die SCO-Gruppe eine Mail des Beraters aus dem Jahre 1999 veröffentlicht, die Probleme mit dem Linux-Code wiederum bestätigt.