IBM verteidigt Systeme gegen Vorwürfe der Danske Post

EnterpriseSoftware

Die betroffenen Speichersysteme ‘DS8000’ seien fehlerfrei, die derzeit im Markt eingesetzten 1200 Systeme seien voll lauffähig.

IBM hat die Kritik des Kunden Danske Post zurückgewiesen. Die betroffenen Speichersysteme ‘DS8000’ seien fehlerfrei. Die derzeit im Markt eingesetzten 1200 Systeme seien voll lauffähig.

Wie ein Unternehmenssprecher jetzt gegenüber silicon.de betonte, sei der erwähnte Bug bereits seit Mai 2005 vollständig behoben. Auch die seither ausgelieferten Systeme laufen “zur Zufriedenheit”, sagte er. Er verwies auf das Statement des Gesamtkonzerns, in dem es heißt, dass sämtliche Fehler, auf die die Kunden den Konzern aufmerksam gemacht hatten, behoben seien und die Marktakzeptanz “verglichen mit anderen Herstellern” sehr gut sei.

Der Kunde hatte DS8000 eingekauft und die Systeme waren offenbar im Live-Betrieb wegen eines Softwarefehlers in die Knie gegangen, mit einem mehrtägigen Ausfall als Folge. Daraufhin hatte IBM die Systeme zunächst kostenfrei gegen ältere Modelle der Reihe Shark ausgetauscht. Der Kunde hatte sich aber schlussendlich für Konkurrenzprodukte von EMC entschieden.