20-jähriger Botmaster verhaftet

EnterpriseSicherheit

20-jähriger soll Computer unter seine Kontrolle gebracht und Hackern gegen Geld zur Verfügung gestellt haben.

Jeanson A., 20, hatte zu kriminellen Zwecken ein so genanntes Botnet aufgebaut. Die Polizei kam ihm jetzt auf die Schliche und verhaftete den 20-jährigen. Er soll Computer unter seine Kontrolle gebracht und die Rechner dann Hackern gegen Geld zur Verfügung gestellt haben. Deswegen wird ihm jetzt in Los Angeles der Prozess gemacht.

Er war dabei Partner von Adware-Firmen wie Gammacash und Loudcash, die solche Partner für die Installation von Adware-Rechten auf den Computern von neuen Kunden bezahlen. Der Beschuldigte hatte aber außer der Adware Trojaner installiert, die die Fernkontrolle ermöglichten und kassierte von Hackern, die diese Zugänge für ihre Zwecke verwenden wollten. Das war vor allem durch den Aufbau des Netzes und das Einschleusen von Trojanern möglich, die den Hackern den Zugang gewährten. Dabei soll er 400.000 oder mehr Rechner mit Trojanern verseucht haben, die eine Fernkontrolle erlaubten.

Diese Fernkontrolle war den Hackern, die gewissermaßen die Kunden des Jugendlichen waren, aber nicht so viel Geld wert, wie man annehmen könnte. Etwa 60.000 Dollar fanden die Behörden bei seiner Verhaftung. Jetzt muss sich Jeanson A. wegen illegalen Zugangs zu fremder IT, Einbruch in fremde Netzsysteme, Diebstahl und Betrug sowie Weitergabe von unrechtmäßig erworbenen Informationen und Codes verantworten. Beobachter in den USA sind der Ansicht, dass er eine hohe Strafe zu erwarten hat, weil das Gericht ihm dem Augenschein nach rein finanzielle Motive nachweisen könnte.